Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Bayer verliert erneut Berufung gegen das Urteil über Krebsnachrichten – Expat Guide to Germany

Der deutsche Pharma- und Chemieriese Bayer hat am Dienstag eine weitere Berufung gegen ein Urteil verloren, in dem festgestellt wurde, dass das Herbizid Roundup Krebs verursacht.

Das Berufungsgericht von San Francisco bestätigte das Urteil von 2019 zugunsten eines Paares, das behauptete, nach jahrelanger Anwendung von Roundup ein Non-Hodgkin-Lymphom zu haben.

Das Gericht bestätigte auch die Entscheidung des Richters, den Schadenersatz der Jury für Alpha und Alberta Billiod von 2 Milliarden US-Dollar auf 86,7 Millionen US-Dollar zu reduzieren.

Bayer wird von Problemen geplagt, seit es 2018 Monsanto, das Eigentümer von Roundup ist, für 63 Milliarden US-Dollar gekauft und seine rechtlichen Probleme geerbt hat.

Das deutsche Unternehmen sagt, es habe kein Fehlverhalten begangen und behauptet, dass wissenschaftliche Studien und behördliche Zulassungen zeigen, dass Roundups Hauptbestandteil, Glyphosat, sicher ist.

Glyphosat wurde jedoch von der Internationalen Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als “wahrscheinlich krebserregend” eingestuft.

In der jüngsten Entscheidung sagte das Berufungsgericht, Monsanto habe “eine starke Abneigung gezeigt, die Öffentlichkeit über die krebserzeugenden Risiken eines Produkts zu informieren, das in Baumärkten und Gartengeschäften im ganzen Land so reichlich erhältlich ist”.

“Monsanto wusste, dass Studien, die die Sicherheit von Roundup belegen, ungültig waren, als die Pilliods anfingen, Roundup in ihren Gärten zu sprühen, ohne Handschuhe oder Schutzkleidung zu tragen, was durch die Fernsehwerbung veranlasst wurde.”

Bayer sagte, es prüfe seine Optionen.

Ein Bayer-Sprecher sagte: “Wir stimmen dem Urteil des Gerichts respektvoll nicht zu, weil das Urteil weder vor Gericht noch durch Beweise gestützt wird.” “Monsanto wird in diesem Fall seine rechtlichen Möglichkeiten prüfen.”

“Wir stehen weiterhin stark hinter der Sicherheit von Roundup, einer Position, die durch vier Jahrzehnte umfassender wissenschaftlicher Erkenntnisse und Bewertungen durch führende Gesundheitsbehörden weltweit unterstützt wird, die seine sichere Anwendung unterstützen.”

Siehe auch  Professor Eman Ghoneim erhält ein NSF-Stipendium zur Entdeckung altägyptischer Siedlungen

Der Anwalt des Klägers, Brent Wisner, lobte das Urteil und sagte, Monsanto habe “jetzt aus gutem Grund jede Berufung verloren”, heißt es in einer Erklärung seines Unternehmens.

“Dies ist ein riesiger Sieg für die Familie Billywood und die Staatsanwälte überall”, sagte Wisner. “Monsanto muss jetzt den Kopf aus dem Sand holen und sich aus den Regalen melden.”

Bayer hat mehr als 15 Milliarden US-Dollar bereitgestellt, um eine Welle von US-Klagen im Zusammenhang mit dem Herbizid zu bewältigen.

Nachdem das deutsche Unternehmen die letzte Tranche von 4,5 Milliarden US-Dollar auf potenzielle Kosten verteilt hatte, verzeichnete das deutsche Unternehmen im zweiten Quartal der vergangenen Woche enorme Verluste.

Im Februar hieß es, es habe etwa 90.000 Fälle beigelegt.

Im Mai bestätigte ein Gericht in San Francisco 25 Millionen US-Dollar Schadensersatz gegen Bayer und den in Kalifornien lebenden Edwin Hardman.

Bayer kündigte an, diesen Monat beim Obersten US-Gerichtshof einen Antrag auf Überprüfung des Falls von Hardman zu stellen.

bur-jfx-jmb / caw