Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

(Alle) Gewinner des Deutschen Jazzpreises 2022 – London Jazz News

Nachricht

Sebastian nahm am Vorabend der jazzahead! am Deutschen Jazzpreis 2022 im Metropol Theater in Bremen teil! 2022. Wir listen die Gewinner in allen Kategorien auf (vollständige Liste der Nominierten auf diesem link); Kommentar wird später hinzugefügt…

Hand in Hand: Charlotte Grieve in einem Video aus Maine, USA, nimmt den Hauptpreis, Künstlerin des Jahres, entgegen. Foto von Camille Blake/Deutscher Gasbury

Deutscher Jazzpreis 2022

Künstler

Künstlerin des Jahres: Charlotte Grieve
Gesang: Voula Dada
Holzbläser: Gebhard Ullmann
Messing: Shannon Barnett
– Klavier / Keyboards: Pablo Held
Gitarre: Ferenc Snetberger
Bass: Robert Landfermann
– Schlagzeug / Perkussion: Oliver Steidl
Spezialinstrumente: Ali Keita
Band des Jahres: Punkt.Vrt.Plastik
Bigband des Jahres: Trickster Orchestra

Emile Parisien (mit Co-Moderator Goetz Buehler, rechts) erhält den Wind/Brass Instruments (International) Award. Foto von Camille Blake/Deutscher Gasbury

Künstler (Fortsetzung)
Holzbläser / Blechbläser (International): Emile Parisien
– Klavier / Keyboards (International): Sylvie Courvoisier
Saiteninstrumente (International): Linda Mai Han Oh
– Schlagzeug/Percussion (Universal): Marilyn Mazur
Künstler des Jahres (international): Michael Mayo
Band des Jahres (international): Kemet’s Sons

Aufnahme / Produktion / Alben
Musikalbum des Jahres: Niles Woogram – Musik
Bestes Gesangsalbum des Jahres: Efrat Aloni – Hollywood is Not an Invitation
Album des Jahres: Magro – Trippin
Radioproduktion des Jahres: WDR 3/States of Play: Sonifikation
Instrumentalalbum (My World): Charles Lloyd and the Wonders – Tone Poem
Bestes Gesangsalbum des Jahres (international): Gretchen Barlato – Fleur
Album des Jahres (International): Tijn Wybenga und AM.OK – Brainteaser Competition

Preisträger der Big Band Trickster Orchestra (Berlin). LR: Ketan Bhatti und Cymin Samawatie (Co-Leiter) mit Co-Moderator Hadnet Tesfai

Preise für Live-Musik
Ort des Jahres: Stadtgarten Köln
– Festival des Jahres: XJAZZ! Festival

Konfiguration/Anordnung
Komposition des Jahres: Rebecca Treacher – Paris Zickles | Straßengeist
– Gesamtwertung: Tilo Weber – Se la mia morte brami

Sonderpreise
Journalistische Leistung: Andrian Cree – American Idol
Lebenswerk: Ernst Ludwig Petrovsky
Sonderpreis der Jury: HARD BOILED WONDERLAND von Sebastian Grams – Music Resistance

Lifetime Achievement Award – verliehen von Ernst-Ludwig Petrowskys Ehefrau/Musikerpartnerin Uschi Brüning im Namen einer wichtigen Persönlichkeit für die Aufrechterhaltung des Jazz in der DDR. Foto von Camille Blake/Deutscher Gasbury

Verknüpfung: Website des Deutschen Jazzpreises