Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Aktivist verteidigt Fintech Temenos nach Bericht von Hindenburg Research

Aktivist verteidigt Fintech Temenos nach Bericht von Hindenburg Research

Öffnen Sie Editor's Digest kostenlos

Temenos-Aktien fielen diese Woche um fast ein Drittel und verloren fast drei Milliarden Schweizer Franken (3,4 Milliarden US-Dollar) an ihrem Marktwert, als zwei prominente aktivistische Investoren wegen Vorwürfen „schwerwiegender Buchhaltungsunregelmäßigkeiten“ beim Technologieunternehmen aneinandergerieten. Swiss Finance.

Hindenburg Research, ein bekannter US-Leerverkäufer, warf Temenos in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht vor, seine Gewinne „manipuliert“ zu haben, was zum größten Aktienkursrückgang in der Geschichte des in Genf ansässigen Unternehmens geführt habe.

Petrus Advisers – einer der größten Anteilseigner von Temenos – reagierte am Freitag, indem er Hindenburg ungenaue Recherchen vorwarf und die Kontroverse nutzte, um seine Forderung nach einem Wechsel in der Geschäftsführung zu verstärken.

Die Aktien von Tememos fielen am Donnerstag um 28 Prozent und schlossen am Freitag mit einem Minus von weiteren 4 Prozent, wodurch das Unternehmen einen Wert von knapp über 4,5 Milliarden Schweizer Franken hatte.

Bei seiner höchsten Bewertung im Jahr 2019 hatte das Unternehmen, das Software für Finanzdienstleistungsunternehmen bereitstellt und 41 der 50 größten Banken der Welt zu seinen Kunden zählt, eine Marktkapitalisierung von mehr als 13 Milliarden CHF.

Temenos, das am Dienstag seinen jährlichen Investorentag abhalten wird, wies Hindenburgs Behauptungen zurück. „Die [Hindenburg] Temenos sagte am Freitag, dass der Bericht sachliche Ungenauigkeiten und analytische Fehler sowie falsche und irreführende Behauptungen enthalte, die den Aktienkurs des Unternehmens negativ beeinflussen sollen.

Hindenburg sagte, es habe eine viermonatige Untersuchung gegen Temenos durchgeführt und mit 25 ehemaligen Mitarbeitern, darunter leitenden Angestellten, gesprochen.

Siehe auch  Türkiye lockerte die Maßnahmen zur Erhöhung seiner Lira-Bestände

Hindenburg sagte, seine Untersuchung habe „die Merkmale manipulierter Gewinne und schwerwiegender Buchhaltungsunregelmäßigkeiten ans Licht gebracht“. „Dazu gehören Hinweise auf schwankende Umsätze, Scheinpartnerschaften, rasante Anstürme bei Vertragsverlängerungen, veraltete Verträge, Überkapitalisierung scheinbar nicht vorhandener F&E-Investitionen und andere klassische buchhalterische Warnsignale“, fügte sie hinzu.

Hindenburg setzt gegen Temenos-Aktien und profitiert damit bereits vom niedrigeren Aktienkurs.

Weniger als 24 Stunden nach der Veröffentlichung des Hindenburg-Berichts stellte Petros die Quelle dieser Behauptungen in Frage.

„Die meisten von Hindenburg vorgebrachten Argumente basieren auf Hörensagen verärgerter ehemaliger Temenos-Führungskräfte“, sagte Petrus in einem offenen Brief an den Temenos-Vorsitzenden Thibaut de Tersant. „Seit 2022 haben wir mit vielen von ihnen (von denen viele eindeutig auf Rachemission sind) sowie mit vielen Kunden, Partnern und Branchenexperten von Temenos gesprochen“, fügte sie hinzu.

Petros sagte, dass seine Aktivistenkampagne Früchte getragen habe und dass das Unternehmen sich mit den Problemen befasse. Sie fügte jedoch hinzu, dass CEO Andreas Andreadis immer noch nicht genug tue und ihm die Schuld an vielen Problemen des Unternehmens in der Vergangenheit gebe.

Andreadis fungiert seit dem Ausscheiden von Max Choard im Januar letzten Jahres als Interims-CEO, für dessen Entlassung Petros sich ebenfalls im Vorstand eingesetzt hatte. Petros besitzt rund 3 Prozent der Temenos-Aktien.

„Wir berücksichtigen diese Vorwürfe [from Hindenburg] „Es ist sehr ernst“, sagte Cengiz Sen, Analyst bei der Schweizer Bank Julius Bär, ​​die auch Kunde des Unternehmens ist.