Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Airbus geht davon aus, dass 1.000 deutsche Arbeitsplätze gefährdet sind, ohne die Ersatzteilabteilung abzukoppeln

von Alexander Hübner

MÜNCHEN (Reuters) – Airbus hat seine Mitarbeiter davor gewarnt, dass Hunderte potenzieller Arbeitsplätze bei seinen Zukäufen in der Kleinteilefertigung in Deutschland verloren gehen könnten, wenn die Einheit nicht mit einer im April festgelegten Kostensenkungsstrategie übereinstimmt, eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle sagte. Plan sagte Reuters.

Die Quelle, die mit den Plänen vertraut ist, die dem Arbeits- und Gewerkschaftsrat vorgelegt wurden, sagte, der Konzern sehe 1.000 seiner 2.500 Arbeitsplätze in Deutschland gefährdet, wenn er weiterhin Teile innerhalb des Konzerns herstellt und nicht getrennte Aktivitäten.

Im Rahmen der vor vier Monaten begonnenen Umstellung wird der Geschäftsbereich Aerotech Premium Airbus in Deutschland aufgespalten, ein Teil davon mit anderen Airbus-Werken und der Rest zu einem neuen Geschäft mit Spezialisierung auf kleine, massenproduzierte „Detail“-Teile zusammengefasst das kann man ausspinnen.

Premium Aerotec fertigt Komponenten für Verkehrs- und Militärflugzeuge, hauptsächlich in Augsburg und Farel bei Bremen.

Die Einheit macht seit Jahren Verluste, Airbus könne mit einem neuen Eigentümer auch mit Wettbewerbern zusammenarbeiten oder Kunden aus anderen Branchen gewinnen und so seine Belegschaft besser einsetzen.

Der Flugzeughersteller sagte zuvor, er kalkuliere, dass Premium Aerotec zwischen 25 und 30 % teurer sei als andere Anbieter. Airbus wollte sich nicht äußern, als er gefragt wurde, wie viele Arbeitsplätze durch die Umstrukturierung gefährdet seien.

Die Gewerkschaft IG Metall lehnt das gesonderte Angebot ab, da sie nach dem Zerfall der Einheit, in der auch Airbus-Flugzeuge montiert werden, einen Stellenabbau und ungünstigere Arbeitsbedingungen befürchtet.

Der Fall bekommt eine politische Dimension. Finanzminister Olaf Schultz, SPD-Kandidat für die Bundestagswahl im September, plant am Montag einen “Solidaritätsbesuch” bei Premium Aerotec in Varel.

Siehe auch  Deutschland und der letzte Tanz von Joachim Löw

Airbus versprach auch, die Zukunft der Teilefertigung innerhalb des Konzerns zu prüfen.

“Unsere Analyse, die wir Ende Juli mit den Arbeitnehmervertretern geteilt haben, hat deutlich gezeigt, dass der interne Weg für die Mitarbeiter schmerzhafter wäre, um wettbewerbsfähige Kostenstrukturen zu erreichen”, sagte ein Sprecher.

Also, sagte er, wollte das Unternehmen einen besseren Eigentümer finden, der mehr Jobs halten könnte. Swiss Aerospace Montana hat bereits Interesse bekundet.

Ein Airbus-Sprecher sagte: “Die Gelegenheit, die Situation wiederherzustellen, ist jetzt, bevor die Produktionsraten auf das Vorkrisenniveau zurückkehren.”

(Berichterstattung von Alexander Hubner; Schreiben von Paul Carell und David Holmes)