Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Afghanistan: Deutsche Luftbrücke nimmt von Kabul aus Fahrt auf Nachrichten | DW

Die Bundeswehr hat Hunderten von Menschen geholfen, der schlimmen Lage in Kabul, Afghanistan, zu entkommen.

Etwa 500 Menschen landeten am frühen Donnerstagmorgen mit zwei Charterflügen in Frankfurt.

Diejenigen, die das Glück hatten, Kabul zu verlassen, haben die schrecklichen Szenen beschrieben.

“Es ist beängstigend”, sagte Mahmoud Satjadi der deutschen Nachrichtenagentur DPA. “Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit. Nichts als Verwirrung.”

Ein anderer ungenannter Benutzer sagte einfach: “Die Welt muss den Menschen in Afghanistan helfen.”

Deutschland wird helfen, so gut es kann

Nach Angaben des Bundesverteidigungsministeriums wurden bisher 900 Menschen evakuiert.
Unter den Ausgewiesenen aus Kabul sind deutsche Staatsbürger, lokale Sicherheitsbeamte und andere, die als gefährdet gelten.

Berlin hat 40 Millionen Euro (47 Millionen Dollar) und eine Truppe von 600 Soldaten beiseite gelegt.

Während deutsche Militärs sagen, dass sie Räumungsbemühungen so gut wie möglich unterstützen werden, haben einige Gesetzgeber gewarnt, dass nicht jeder vertrieben werden kann.

Johann Wadepul, ein deutscher Abgeordneter der Christlich Demokratischen Union (CDU) von Präsidentin Angela Merkel, sagte, diejenigen, die der Regierung und dem Militär halfen, würden aus dem schädlichen Weg ausgewiesen, könne aber keine Garantien geben.

“Ich möchte betonen, dass wir nicht nur Deutsche aus diesem Land holen, sondern auch Afghanen und Freunde aus anderen Ländern, die uns geholfen haben”, sagte er der DW.

“Deshalb tun wir alles, um so viele Menschenleben wie möglich zu retten. Aber natürlich kann nicht jeder garantiert werden”, fügte Vadebul hinzu.

Bundeskanzlerin Merkel sagte am Montag, Deutschland erwarte die Ausweisung von 10.000 Menschen aus Afghanistan.

Die betroffenen EU-Arbeiter versuchten, aus Kabul . zu fliehen

Laut EU wurden 106 EU-Beschäftigte und ihre Familien evakuiert, aber Hunderte werden immer noch vermisst.

Siehe auch  Deutschlands "virtuelles Krankenhaus" reduziert den Stress der Ärzte

Der Chef der EU-Außenpolitik, Joseph Borel, sagte, das Team sei moralisch verpflichtet, diese Menschen in Sicherheit zu bringen.

“Afghanische Mitarbeiter von weiteren 300 Gewerkschaftsvertretern versuchten auf den Straßen von Kabul, den Flughafen zu erreichen und versuchten, in den Flugzeugen einiger EU-Mitgliedstaaten einen Sitzplatz zu ergattern”, sagte er.

Borel fügte hinzu, dass die EU eine “moralische Pflicht habe, sie zu schützen und so viele Menschen wie möglich zu retten”, weil die Mitarbeiter dem Lager treu gedient haben.

Die Vertriebenen landeten am Donnerstag in Madrid. Borel sagte, diejenigen, die Kabul verlassen könnten, würden in die 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union umgesiedelt.

KP / RS (AB, DPA, Reuters)