Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

50 Jahre nach der Einigung zur Entschädigung des Olympia-Angriffs „beschämend“: der deutsche Bundespräsident

ausgestellt in: der Durchschnitt:

Berlin (AFP) – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier räumte am Sonntag ein, es sei „beschämend“, dass Berlin fünf Jahrzehnte gebraucht habe, um zuzustimmen, die Familien der israelischen Opfer des Olympiaanschlags von 1972 in München zu entschädigen.

„Es hat in den letzten Tagen 50 Jahre gedauert, diese Einigung zu erzielen, das ist wirklich beschämend“, sagte Steinmeier, der neben seinem israelischen Amtskollegen Isaac Herzog stand, der am Montag an einer Trauerfeier in München teilnehmen wird.

Ein Streit um Berlins finanzielles Angebot zuvor an die Angehörigen der Opfer drohte, die Party mit Familien zu verderben, die ursprünglich einen Boykott geplant hatten.

Doch am Mittwoch wurde schließlich ein Deal vereinbart, der 28 Millionen Euro (28 Millionen Euro) als Entschädigung vorsah. Sie sehen auch zum ersten Mal das Bekenntnis des deutschen Staates zu seiner „Verantwortung“ für das Versagen, das zu dem Massaker geführt hat.

Am 5. September 1972 brachen acht bewaffnete Männer der bewaffneten palästinensischen Gruppe Schwarzer September in die Wohnung der israelischen Mannschaft im Olympischen Dorf ein, töteten zwei und nahmen neun Israelis als Geiseln.

Die westdeutsche Polizei reagierte mit einer gescheiterten Rettungsaktion, bei der die neun Geiseln getötet wurden, zusammen mit fünf der acht Geiselnehmer und einem Polizisten.

Die Spiele sollten das neue Deutschland 27 Jahre nach dem Holocaust zeigen, doch stattdessen rissen sie eine tiefe Kluft zu Israel auf.

2012 veröffentlichte Israel 45 offizielle Dokumente zu den Morden, darunter insbesondere freigegebenes Material, das die Leistung der deutschen Sicherheitsdienste kritisierte.

Die Berichte enthielten einen offiziellen Bericht des ehemaligen israelischen Geheimdienstchefs Zvi Zamir, der sagte, dass die deutsche Polizei „nicht die geringste Anstrengung unternommen hat, um Menschenleben zu retten“.

Siehe auch  Deutsche Pensionskasse bietet IG-Festzinsmandate über IPE Quest | an Nachricht

„unverständlich“

Angehörige der Opfer haben jahrelang um eine offizielle Entschuldigung aus Deutschland, Zugang zu offiziellen Dokumenten und eine angemessene Entschädigung von zunächst über 4,5 Millionen Euro gekämpft.

In jüngerer Zeit, vor nur zwei Wochen, sagten Angehörige der Opfer, dass ihnen 10 Millionen Euro angeboten wurden – davon bereits 4,5 Millionen Euro.

„Ich bin nach dem Massaker mit den Särgen nach Hause gekommen“, sagte Anki Spitzer, deren Ehemann Andre Spitzer bei der Geiselnahme getötet wurde, gegenüber AFP.

„Du weißt nicht, was wir in den letzten 50 Jahren durchgemacht haben.“

Herzog betonte den Schmerz, mit dem die Hinterbliebenen konfrontiert sind, und sagte, dass sie einfach „gegen die Wand liefen“, wenn sie versuchten, das Thema mit Deutschland oder sogar mit dem Internationalen Olympischen Komitee anzusprechen.

„Ich denke, es gab hier eine tragische Repression“, sagte er und bezog sich dabei auf eine Reihe „unverständlicher“ Misserfolge wie „die Tatsache, dass Geiseln zu Massakern geführt und die Spiele fortgesetzt wurden“.

Nach einer anfänglichen Suspendierung erklärte der damalige IOC-Präsident Avery Brundage, dass „die Spiele fortgesetzt werden müssen“.

Steinmeier sagte, er werde in seiner Rede bei der Zeremonie am Montag einige der deutschen Versäumnisse ansprechen.

„Ich werde über … einige Fehlkalkulationen, schlechtes Benehmen, einige Fehler sprechen, die während der Spiele in München gemacht wurden“, sagte er.

Herzog drückte seine Hoffnung aus, dass die Vereinbarung „diese schmerzhafte Episode an einen Ort der Heilung führen wird“.

„Ich hoffe, dass wir uns von nun an weiterhin an die Lehren aus dieser Tragödie erinnern, erinnern und vor allem bekräftigen, einschließlich der Bedeutung des Kampfes gegen den Terrorismus für zukünftige Generationen.“

Siehe auch  Ministerpräsident trifft Bundeskanzlerin Angela Merkel: 2. Juli 2021