Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Zwei Studenten der Clarkson University in Chemieingenieurwesen erhielten eine Forschungsausbildung in Deutschland

L-R: Tony Koppers ’22 aus Cazenovia, NY, und Michael Sehn ’23 aus Chenango Forks, NY

Zwei Studenten der Clarkson University aus dem Labor des außerordentlichen Professors für Chemie und Biomolekulare Wissenschaften und des angesehenen Professors am Kodak CAMP Mario Wriedt erhielten vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) eine Forschungsausbildung in Wissenschaft und Technik (RISE).

Tony Coopers, 22, aus Casinovia, New York, Ehrenstudent mit Schwerpunkt Chemieingenieurwesen, und Michael Sean 23 aus Chenango Forex, New York, mit Schwerpunkt Chemieingenieurwesen, werden diesen Sommer für ein dreimonatiges Praktikum nach Deutschland reisen.

„Dies sind zwei sehr wettbewerbsfähige Stipendien für die Forschung an hochrangigen Universitäten“, sagte Wriedt. „Tony und Michael forschen seit einigen Jahren in meinem Labor. Beide haben ein hohes Potenzial für Fotografie mit so viel Bildmaterial, können aber dennoch an den neuesten Forschungsergebnissen teilnehmen.“

An der Fachhochschule Lübeck werden Coopers chemische Gasphasenabscheidungstechniken einsetzen, um MOF-Materialien (Organic Metal Frame) für Energieanwendungen zu entwickeln.

An der Universität Kiel wird Sehn neue MOF-Materialien für Energieanwendungen mit Hochdurchsatz-Synthesewerkzeugen entdecken.

Wriedt, der den Studenten geholfen hat, kooperierende Forscher in Deutschland zu finden, sagt, dass die beiden auch während ihrer Abwesenheit zusammenarbeiten können. „Da die beiden Universitäten nur 30 Meilen voneinander entfernt sind, können Tony und Michael informell zusammenarbeiten“, sagt er.

In diesem Herbst wird Sehn seinen Master of Science in Chemieingenieurwesen beginnen, während er seinen Bachelor-Abschluss fortsetzt.

RISE Deutschland wird vom Auswärtigen Amt gefördert und bietet Studenten nordamerikanischer, britischer und irischer Hochschulen die Möglichkeit, ein Sommerforschungspraktikum an den besten deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen zu absolvieren.

Die Studierenden werden entsprechend ihrem Interessengebiet (Biologie, Chemie, Physik, Geowissenschaften, Ingenieurwissenschaften oder einem eng verwandten Bereich) mit einer Gastuniversität oder einem Gastinstitut abgeglichen und erhalten ein dreimonatiges monatliches Stipendium zur Deckung der Lebenshaltungskosten. Gastuniversitäten, Fachhochschulen und Institute bieten Wohnunterstützung an und bringen Studenten mit einem Doktortitel zusammen. Studentische Mentoren oder Forscher

Lesen Sie mehr unter www.daad.de/rise/en/rise-germany.

Siehe auch  Erste Daten deuten darauf hin, dass das Mischen und Anpassen von Coronavirus-Impfstoffen dazu beitragen kann, Varianten zu bekämpfen