Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Zelensky schwört, die gesamte Ukraine zu befreien, während die russische „Abstimmung“ weitergeht | Ukraine

Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyjversprach, das gesamte Land zu befreien, während Russland weiterhin das angebliche Referendum in den besetzten Gebieten der Ukraine abhält und sogenannte Wahlhelfer mit maskierten Bewaffneten an Türen klopft, um die Menschen zur Abstimmung zu bewegen.

Selenskyj sagte, die ukrainischen Streitkräfte würden die russischen Streitkräfte vertreiben und auf „jeden Schlag gegen den Angreifer“ reagieren. Er versprach, dass die ukrainischen Streitkräfte die Kontrolle über die südliche Region Cherson und den östlichen Donbass, zu dem die Provinz Luhansk und die Krim gehören, wiedererlangen würden.

„Jeder Mörder und Henker wird für das, was er gegen die Ukrainer getan hat, vor Gericht gestellt“, sagte er.

Berichte, die auf Telegrammgruppen aus den besetzten Gebieten veröffentlicht wurden, weisen darauf hin, dass die lokale Bevölkerung den am Freitag begonnenen Referendumsprozess im Kreml mit überwältigender Mehrheit boykottiert hat. Die Operation endet am Dienstag, und Wladimir Putin wird voraussichtlich diese Woche bekannt geben, dass diese Ländereien gehören Russland.

Am Sonntag beschrieben Einheimische den beschämenden Abstimmungsprozess, der weitgehend für das russische Staatsfernsehen orchestriert wurde. In der Stadt Khakova gingen Beamte von Haus zu Haus und fummelten an Gegensprechanlagen herum, während zwei Soldaten mit Sturmgewehren in der Nähe standen. Die meisten Bewohner weigerten sich, ihre Türen zu öffnen.

In dem Dorf Stanislav an der Südküste ging Berichten zufolge ein Einwohner mit zwei russischen Militärangehörigen spazieren, um Unterschriften zu sammeln. Einige derjenigen, die an der Abstimmung teilgenommen haben und in die Kameras lächeln, sind russische Staatsbürger in Bussen von der Krim. Berichte in den sozialen Medien deuteten auf die Teilnahme einer kleinen Anzahl älterer Ukrainer hin.

Siehe auch  USA verhängen Zölle in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar gegen 6 Länder wegen digitaler Steuern

Der Gouverneur der ukrainischen Provinz Luhansk, Serhiy Hayday, tat die Übungen als Farce ab. Er sagte, dass die Teilnehmer an den Umfragen öffentlich abgestimmt hätten. Er sagte, dass jeder, der mit „Nein“ zur Union mit Russland gekreuzt habe, in einem Notizbuch markiert und auf die „Liste der unzuverlässigen Personen“ gesetzt worden sei. In einigen Fällen stießen bewaffnete Männer gegen die Türen.

Heday sagte, Moskau habe die Wahlbeteiligung in Städten, die jetzt aufgrund der Kämpfe fast leer sind, überhöht. Darunter waren Severodonetsk, Lychansk und Robyzhn, die von der russischen Armee zerstört und dann im Sommer erobert wurden. Er sagte, die Wahlbeteiligung liege bei 41 bis 46 Prozent, obwohl Zehntausende auf der Flucht seien.

Der Kreml hatte Pläne für ein Referendum wegen mangelnder Unterstützung verschoben, aber sie wurden letzte Woche nach einer Reihe von Rückschlägen des russischen Militärs hastig wiederbelebt. Anfang dieses Monats haben die ukrainischen Streitkräfte fast die gesamte Provinz Charkiw zurückerobert und rücken auf die südliche Stadt Cherson vor, die seit März besetzt ist.

Am Mittwoch kündigte Putin eine Teilmobilisierung von bis zu einer Million Soldaten an. Die Ankündigung löste Proteste in Moskau und St. Petersburg sowie am Sonntag gewalttätige Auseinandersetzungen mit der Polizei in Dagestan, einer multiethnischen Republik im Nordkaukasus, aus. Videos zeigen Sie schossen in die Luft, als die Menge die Freilassung der rekrutierten Angehörigen forderte.

Video von einem Freund bei einer Antimobilisierungsdemonstration in Machatschkala, Dagestan. Es ist sehr selten in Russland, dass Demonstranten so mit der Polizei streiten pic.twitter.com/kdBbzxDxfp

– PjotrSauer (@PjotrSauer) 25. September 2022

Laut OVD-Info, einer unabhängigen Überwachungsgruppe, wurden in ganz Russland mehr als 2.000 Menschen festgenommen, weil sie gegen den Entwurf protestiert hatten. Viele Männer im wehrfähigen Alter überquerten die Grenze nach Georgien oder Finnland, um Russlands erster Mobilisierung seit dem Zweiten Weltkrieg zu entgehen.

In der Ukraine gingen die Kämpfe weiter. Laut russischen Medienquellen wurde ein ehemaliger ukrainischer Abgeordneter, der mit Moskau kollaborierte, Oleksii Zhuravko, zusammen mit einer anderen Person in Cherson getötet. Ein Raketenangriff zerstörte ein Hotel, in dem Zuravko Berichten zufolge ein Treffen abhielt. Er hatte die Ukraine 2015 nach Russland verlassen.

Die Militärverwaltung im Schwarzmeerhafen Odessa bestätigte Moskaus Einsatz von vom Iran gelieferten Kamikaze-Drohnen. Bezirkssprecher Serhi Prachuk sagte, das Stadtzentrum sei dreimal getroffen worden, aber es seien keine Verletzten gemeldet worden. Eine russische Drohne wurde abgeschossen. Das Südkommando der Ukraine behauptete, es habe 57 russische Soldaten getötet und 30 Ausrüstungsgegenstände zerstört.