Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Wir wissen jetzt, wie gefährlich unsere Städte für Überschwemmungen aufgrund des Klimawandels sind

Wenn es um den Klimawandel geht, ist der Point of no Return bereits vorbei.

Dies ist eine Nachricht neuer Bericht Es wurde in der renommierten Fachzeitschrift Environmental Research Letters veröffentlicht. Es zeichnet ein Bild der Zukunft der Erde, in der Hunderte Millionen Menschen aufgrund des steigenden Meeresspiegels aus ihrer Heimat vertrieben werden, unabhängig davon, welche Maßnahmen heute ergriffen werden. Die bereits in unsere Atmosphäre emittierten Kohlendioxidemissionen werden noch Hunderte von Jahren anhalten, die Ozeane erwärmen und damit den Meeresspiegel ansteigen lassen. Die Frage ist jetzt nur, ob der Schaden reduziert werden kann.

Die Antwort lautet laut dem Bericht ja – aber die Menschen müssen so schnell wie möglich konkrete, drastische Maßnahmen ergreifen.

Das Erreichen der ehrgeizigeren Ziele des Pariser Klimaabkommens würde die Exposition wahrscheinlich um etwa die Hälfte reduzieren und könnte die weltweit beispiellosen Verteidigungsanforderungen jeder Megaküstenstadt, die ihre heutige Bevölkerung von 10 Millionen übersteigt, vermeiden“, schreiben die Autoren. (Der Bericht wurde von Benjamin H. mitverfasst. Temperaturen nicht mehr als 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau. Aber selbst wenn das passieren würde, würden die Ozeane weiter anschwellen, was bedeutet, dass es Millionen und Abermillionen von untergetauchten Stadtbewohnern geben würde. )

„Fast 5 Prozent der Weltbevölkerung leben heute auf Land unterhalb dessen, wo aufgrund des Kohlendioxids, das menschliche Aktivitäten bereits in die Atmosphäre eingebracht haben, ein Anstieg der Flut erwartet wird.“ Strauss sagte AFP. Bei heute lebenden etwa 7,8 Milliarden Menschen bedeutet dies, dass derzeit etwa 390 Millionen Menschen auf der Erde leben, die infolge des Klimawandels unter Flut sein werden.

Allerdings ist die Reduzierung der Überhitzung entscheidend, sagen Experten. Wenn die Durchschnittstemperatur der Erde um ein halbes Grad Celsius ansteigt, werden weitere 200 Millionen Menschen durch den Anstieg des Meeresspiegels und die Zunahme von Stürmen gefährdet. Jede aufeinanderfolgende Punktzahl erhöht nur den Schaden, da der Meeresspiegel allmählich ansteigt und somit mehr Menschen vertrieben werden.

Siehe auch  Nachrichtenagentur Emirates - Der Beamte der Internationalen Buchmesse Frankfurt, Deutschlands Pavillon, beleuchtet sein reiches kulturelles Erbe

Möchten Sie mehr Gesundheits- und Wissenschaftsgeschichten in Ihrem Posteingang? Abonnieren Sie den wöchentlichen Newsletter des Salons vulgäre Welt.


In dem Bericht lieferten die Wissenschaftler detaillierte Vorhersagen für die 20 am stärksten betroffenen großen Länder (mit einer Bevölkerung von mindestens 25 Millionen Menschen) in Bezug auf den Prozentsatz ihrer Bevölkerung, der derzeit Land unterhalb der Flutlinie bewohnt, basierend auf verschiedenen Erwärmungsszenarien. Wenn die Temperatur des Planeten um 1,5 °C ansteigt, könnten 2,8 Prozent der US-Bevölkerung direkt betroffen sein. Erhöhen Sie das um ein halbes Grad, und plötzlich könnten 5,9 Prozent der Amerikaner mit dem Anstieg des Meeresspiegels zu kämpfen haben. Wenn es um 3 °C oder 4 °C steigt, könnten 7,9 Prozent oder 9,9 Prozent der amerikanischen Bevölkerung einen Anstieg des Meeresspiegels dort sehen, wo sie leben.

Besonders schlimm wird es in New York City, wo Beamte bereits Mauern und andere Maßnahmen erwägen, um die Einwohner gegen den steigenden Meeresspiegel zu immunisieren. Selbst unter dem ehrgeizigeren Ziel des Pariser Abkommens würde das Land unterhalb der Flutlinie liegen, die derzeit 6,7 Prozent der Bevölkerung beherbergt. bei 2 ° C steigt es auf 13 Prozent; bei 3 ° C erreicht es 19 Prozent; Und bei 4 Grad Celsius sind es 28 Prozent.

Die am stärksten gefährdete Region ist jedoch Asien. Neun der zehn verwundbarsten Städte liegen auf diesem Kontinent, und auch viele Länder mit den klarsten Perspektiven befinden sich dort. Der Sprung von 1,5 °C auf 2 °C macht in Vietnam und Bangladesch den Unterschied zwischen mehr oder weniger als der Hälfte der Gesamtbevölkerung, die unterhalb der Flutlinie lebt. Wenn die Temperatur des Planeten auf 4 °C über dem vorindustriellen Niveau ansteigt, könnten mehr als 60 Prozent der Bevölkerung dieser Länder unter die Flutlinie fallen. Mehr als 30 Prozent der Bevölkerung Ägyptens, Thailands, Malaysias, der Philippinen, Japans und Myanmars würden bei einem Temperaturanstieg von mehr als 4°C ebenfalls dieses Schicksal erleiden.

Siehe auch  Die deutschsprachige Schweiz steht der 5G-Expansion weniger kritisch gegenüber

Zentralklima wurde auch veröffentlicht Visuelle Illustrationen Wie werden amerikanische Wahrzeichen nach dem Anstieg des Meeresspiegels aussehen? Fast das gesamte Land rund um das Freiheitsstatue National Monument sowie das Gebiet um das Space Center in Houston werden überschwemmt. Es ist jedoch fast sicher, dass diese und andere wichtige Landmarken lange vor dem Anstieg des Meeresspiegels aufgegeben werden müssen, da es zu starken Regenfällen und Sturmfluten kommen wird.