Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

„Wir sind hier, um zu bleiben!“: Polen demonstrieren für die EU-Mitgliedschaft | Polen

Am Sonntag demonstrierten mehr als 100.000 Polen zur Unterstützung von europäische Union Mitgliedschaft, nachdem ein polnisches Gericht entschieden hatte, dass Teile des EU-Rechts nicht mit der Verfassung vereinbar seien, was Befürchtungen einer “Polexit-Politik” aufkommen ließ.

Politiker in ganz Europa Sie äußerte ihre Unzufriedenheit mit dem Urteil Vom polnischen Verfassungsgericht am Donnerstag, das die Beziehungen zwischen Brüssel und Warschau in eine Krise stürzte.

In mehr als 100 Städten kam es nach Angaben der Veranstalter zu Protesten Polen Und viele Städte liegen im Ausland, wo sich allein in der Hauptstadt Warschau zwischen 80.000 und 100.000 Menschen versammeln, polnische und europäische Flaggen schwenken und “Wir bleiben!”

Donald Tusk, ehemaliger Präsident des Europäischen Rates und Vorsitzender der größten Oppositionspartei Civic Tribune, sagte, die Politik der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) bedrohe Polens Zukunft in Europa.

Donald Tusk, ehemaliger Präsident des Europäischen Rates und derzeitiger Vorsitzender von Polens größter Oppositionspartei, der Bürgerplattform, spricht am Sonntag auf dem Schlossplatz in Warschau vor den Menschenmassen. Foto: Albert Zouadeh/EPA

“Wir wissen, warum sie (die Europäische Union) verlassen wollen … damit sie ungestraft gegen demokratische Regeln verstoßen können”, sagte er vor dem Königsschloss in Warschau, umgeben von Tausenden Demonstranten, umgeben von blinkenden Polizeiwagen .

PiS sagt, sie habe keine Pläne für einen “Pulexit”.

Rechtspopulistische Regierungen in Polen und Ungarn geraten jedoch zunehmend in Konflikt mit der Europäischen Kommission, wenn es um Fragen von LGBT-Rechten bis hin zur Unabhängigkeit der Justiz geht.

„So wie der Brexit plötzlich Realität wird, womit niemand gerechnet hat, kann das auch hier passieren“, sagte Janusz Kuczynski, 59, auf einer Straße in der Warschauer Altstadt, die zum Königsschloss führt.

Der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki begrüßte das Gerichtsurteil vom Donnerstag und sagte, dass jeder Mitgliedstaat mit Respekt behandelt werden sollte und die EU nicht nur “eine Gruppe von Gleichberechtigten” sein sollte.

Der staatliche TVP-Sender, von dem Kritiker sagen, dass er zu sehr auf die Darstellung der Sichtweise der Regierung konzentriert ist, strahlte während seiner Berichterstattung über die Ereignisse am Sonntag ein Nachrichtenband mit der Aufschrift „Protestieren der polnischen Verfassung“ aus.

Zu den Rednern bei den Demonstrationen gehörten Politiker aus der gesamten Opposition, Künstler und Aktivisten.

„Das ist unser Europa, und niemand wird uns da rausholen“, sagte die 94-jährige Wanda Traczyk Stauska, die 1944 am Warschauer Aufstand gegen die Nazi-Besatzer teilnahm.

Siehe auch  Neuseeland schließt Australiens Reiseblase, da sich der Ausbruch in Sydney verschlimmert | Coronavirus