Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Wiedergutmachung für Völkermord in der Kolonialzeit Deutschland tut nicht genug – Vizepräsident von Namibia

WINDHOEK (Reuters) – Deutschlands Angebot, in Namibia Projekte im Wert von mehr als 1 Milliarde Euro (1,22 Milliarden US-Dollar) über 30 Jahre zu finanzieren, um seine Rolle beim Völkermord und der Beschlagnahme von Eigentum in seiner damaligen Kolonie vor mehr als einem Jahrhundert auszugleichen, reicht nicht aus. Das sagte Vizepräsident Nangolo Mbumba am Freitag.

“Kein Geldbetrag in irgendeiner Währung kann wirklich ein Menschenleben wettmachen”, sagte Mbomba gegenüber Reportern, während er Windhoek offiziell über die Ergebnisse der sechsjährigen Verhandlungen mit Deutschland informierte, die letzten Monat abgeschlossen wurden.

“Wir müssen anerkennen, dass die zwischen den beiden Regierungen vereinbarten 1,1 Milliarden Euro nicht ausreichen und die anfängliche Entschädigungssumme, die der deutschen Regierung ursprünglich gewährt wurde, nicht angemessen adressieren.”

Deutschland entschuldigte sich am 28. Mai für seine Rolle beim Massaker an den Herero- und Nama-Stämmen in Namibia vor mehr als einem Jahrhundert und bezeichnete das Massaker zum ersten Mal offiziell als Völkermord und erklärte sich bereit, Projekte zu finanzieren.

Tausende von Herero und Nama wurden zwischen 1904 und 1908 von deutschen Kolonialtruppen getötet, nachdem Stämme gegen die deutsche Herrschaft für die Kolonie rebellierten, die damals Deutsch-Südwestafrika genannt wurde.

Die Überlebenden wurden in die Wüste getrieben, wo viele von ihnen in Konzentrationslagern zur Zwangsarbeit eingesetzt wurden und viele an Kälte, Unterernährung und Erschöpfung starben.

Der Herero-Clan-Chef Fekui Rokoro lehnte den von den beiden Regierungen vereinbarten Deal letzte Woche ab und nannte ihn eine “Beleidigung”, da er keine Entschädigung vorsah.

“Das sind historische Entscheidungen, die wir treffen müssen, egal wie schwierig sie sind. Wenn es andere Möglichkeiten gäbe, den Deutschen Geld zu entlocken, hätten wir es tun können”, sagte Mbomba auf der Pressekonferenz.

READ  Angela Merkel eröffnet Museum über vertriebene Deutsche nach dem Zweiten Weltkrieg | Nachrichten | DW

“Ich glaube nicht, dass irgendein Namibier denken würde, dass Geld genug ist, um alles wieder gut zu machen, was passiert ist – um getötet oder aus Ihrem Land ausgewiesen zu werden; das kann kein Geldbetrag tun”, sagte er.

(1 Dollar = 0,8222 Euro)

(Berichterstattung von Nyasha Nyaungwa; Redaktion von Jonathan Otis)