Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Wie gut funktioniert Beton im Weltraum?

Astronaut Matthias Maurer mischt im Rahmen des Experiments Cosmic Kiss Beton von Hand. Bildnachweis: Europäische Weltraumorganisation/NASA

Beton ist nicht das erste Material, an das man normalerweise denkt, wenn man den Weltraum erkundet. Sie steht auch nicht im Mittelpunkt vieler Spitzenforschungen. Die Menschheit verwendet seit Tausenden von Jahren die gängigsten Baumaterialien. Über einige seiner Eigenschaften ist jedoch überraschend wenig bekannt, was zum großen Teil auf die Einschränkungen der Umgebungen zurückzuführen ist, in denen sie getestet werden können. Und jetzt wird dieses allgegenwärtigste Material in einer neuen Umgebung getestet – Mikrogravitation an Bord der Internationalen Raumstation.


Bei dem Experiment, das Teil der „Cosmic Kiss“-Mission ist, wird der deutsche Astronaut Matthias Maurer in der Schwerelosigkeit mit einem speziell entwickelten Mischer, der nicht größer als seine Hand ist, und einem riesigen aufblasbaren Beutel Beton von Hand mischen. Natürlich wird dies nicht zu viel Beton führen, aber seine Eigenschaften werden für Wissenschaftler besonders wichtig sein.

Die Schwerkraft der Erde spielt eine große Rolle beim Betonaushärteprozess. Da dieser Prozess Wochen oder Monate dauern kann, ist es sinnlos, die Auswirkungen der Schwerkraft während dieser Zeit irgendwo auf der Erde selbst zu beseitigen. Daher das Experiment an Bord der Internationalen Raumstation.

Die Ergebnisse dieser Forschung könnten zu effektiveren Mischstrategien bis hin zu besseren Materialkombinationen führen. Aber das wirkliche langfristige Interesse könnte darin liegen, ein konkretes Gegenstück zu verwenden, um selbst Weltraumlebensräume zu bauen.

Grundlegende Betonkomponenten sind auf dem Mars oder dem Mond nicht immer verfügbar, aber Materialien mit Eigenschaften wie Beton werden beim Bau von Weltraumhabitaten nützlich sein. Das Cosmic Kiss-Experiment verwendet auch Mondsimulationen als Rohmaterial für Beton, um zu verstehen, ob dieses Material verwendet werden kann, um eine neue Weltraummarke von Feststoffen zu schaffen.

  • Wie gut funktioniert Beton im Weltraum?

    So sieht Beton im Labor aus. Es wird mit einer Probe von der Internationalen Raumstation verglichen, die in Mikrogravitation behandelt wurde. Quelle: Julian Muller, Universität Duisburg-Essen

  • Wie gut funktioniert Beton im Weltraum?

    Manueller Betonmischer, der auf der Internationalen Raumstation eingesetzt wird. Quelle: Julian Muller, Universität Duisburg-Essen

  • Wie gut funktioniert Beton im Weltraum?

    Astronaut Alexander Gerst beim Mischen von Beton in einem ähnlichen Experiment im Jahr 2019. Bildnachweis: NASA

Dies ist nicht das erste Mal, dass dieses Experiment durchgeführt wurde – die NASA führte 2019 Experimente mit Beton durch. Ihre Ergebnisse fließen in den aktuellen Test ein und berücksichtigen Informationen über Festigkeit und Aushärtezeit bei der Gestaltung des neuen Experiments.

Ob die neuen Experimente zu etwas sehr Aufregendem führen, ist noch abzuwarten, aber zumindest werden die Wissenschaftler einige neue und innovative Daten haben. Und die Bewohner der Internationalen Raumstation werden wahrscheinlich eine schwimmende Kugel aus künstlichem Gestein haben, um die sie sich eine Weile kümmern müssen.


Greifbarer Vorteil für Weltraumforscher


Präsentiert von Universe Today

das Zitat: Wie gut funktioniert Beton im Weltraum? (2022, 16. Februar) Abgerufen am 16. Februar 2022 von https://phys.org/news/2022-02-concrete-space.html

Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Ungeachtet eines fairen Umgangs zum Zwecke des privaten Studiums oder der Forschung darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt wird nur zu Informationszwecken bereitgestellt.

Siehe auch  Die Covid-Erkrankung betrifft direkt die Nieren und kann Gewebenarben verursachen