Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Weißrussische Flüge verboten, nachdem Ryanair “entführt” wurde

Nach der erzwungenen Umleitung von Ryanair am Sonntag wurde britischen Flugzeugen befohlen, sich vom belarussischen Luftraum zu entfernen.

Verkehrsminister Grant Shaps sagte, er habe die Zivilluftfahrtbehörde (CAA) angewiesen, die Fluggesellschaften zu verpflichten, den belarussischen Luftraum zu meiden, “um die Sicherheit der Passagiere zu gewährleisten”.

Die Zivilluftfahrtbehörde hat allen im Vereinigten Königreich registrierten Fluggesellschaften eine Mitteilung zugestellt, in der sie darum bitten, das Überfliegen eines Gebiets in Belarus zu vermeiden.

Weißrussland liegt an der direktesten Verbindung zwischen London und asiatischen Zielen wie Bangkok und Singapur. Während der Luftraum des Landes normalerweise vermieden werden kann, erschweren die derzeitigen “Flugverbotszonen” über der Ostukraine die Routen.

Eine Boeing 737 Ryanair flog am Sonntagnachmittag im belarussischen Luftraum von Athen nach Vilnius, als ihr befohlen wurde, in Minsk zu landen. Die Piloten wurden über die Bombengefahr informiert.

Die Regierung in Minsk scheint den Vorfall so inszeniert zu haben, dass der belarussische Dissident, der sich auf dem Schiff befand, festgenommen werden konnte.

Die Zivilluftfahrtbehörde hat auch die Genehmigung für die ausländische Fluggesellschaft der belarussischen nationalen Fluggesellschaft Belavia ausgesetzt. Die Fluggesellschaft soll derzeit drei Flüge pro Woche zwischen London Gatwick und Minsk fliegen. Die nächste Abreise wird am Mittwoch abgesagt.

Es gibt keine britische Fluggesellschaft, die Flüge nach Minsk anbietet.

Weitere Stornierungen werden stattfinden, wenn die Europäische Union Belavia verbietet. Das Reisedaten- und Analyseunternehmen Cirium berechnet, dass Belavia 20 Strecken der Europäischen Union von Minsk aus bedient, darunter Amsterdam, Brüssel, Paris und Rom.

Mehrere EU-Staats- und Regierungschefs, darunter Litauen und Polen, haben ein Verbot gefordert.

Der litauische Premierminister beschrieb den Vorfall als “einen Akt des Staatsterrorismus gegen Bürger der Europäischen Union und anderer Länder”.

READ  Japan erweitert Covid-Notfall in Tokio im Zuge der Olympischen Spiele | Japan

“Ein Zivilflugzeug und seine Passagiere wurden vom Militär entführt”, sagte Ingrida Simonet.

“Es ist nicht gerechtfertigt, dass gewöhnliche internationale Reisende von der Aggression des Regimes als Geiseln gehalten werden.”

Es beschrieb den erzwungenen Transfer als “beispiellosen Angriff auf die internationale Gemeinschaft”.

Die Abreise von Minsk in die litauische Hauptstadt Vilnius am Montagabend verläuft jedoch normal.