Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Was steckt hinter den massiven Protesten gegen die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland?  |  Nachricht

Was steckt hinter den massiven Protesten gegen die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland? | Nachricht

„Nazis, nein danke“ und „Es fühlt sich an wie 1933, verbietet jetzt die AfD!“ Lesen Sie einige der Schilder bei Protesten im ganzen Land.

Die Proteste gegen die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD) nehmen in dem EU-Mitgliedstaat an Fahrt auf, nachdem berichtet wurde, dass zwei hochrangige Parteimitglieder an einem Treffen im November in Berlin teilnahmen, bei dem die geplante Massenabschiebung von Bürgern ausländischer Herkunft diskutiert wurde. .

„Nazis, nein danke“, „Es fühlt sich an wie 1933, verbietet jetzt die AfD!“ „AfD-Verbot prüfen“, standen neben anderen Slogans auf einigen Transparenten bei Protesten im ganzen Land gegen die ausländerfeindliche Haltung der AfD, die das Deutschland der Nazi-Zeit in den 1930er und 1940er Jahren neu entfachte.

Am Sonntag werden voraussichtlich Tausende Menschen an neuen Protesten teilnehmen. Bundeskanzler Olaf Scholz bezeichnete die Proteste gegen die rechtsextreme Partei als „gut und richtig“.

Letzte Woche sah sich das europäische Land auch Protesten von Landwirten ausgesetzt, die ihre tiefe Frustration über das Versagen der Mitte-Links-geführten Regierung bei der Kontrolle der Inflation und die Entscheidung, Steuererleichterungen für Diesel abzuschaffen, zum Ausdruck brachten. Die beiden Proteste stehen in keinem Zusammenhang.

Wer ist also die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD) und warum hat ihre einwanderungsfeindliche Haltung landesweit Massenproteste ausgelöst?

Warum wurde die AfD bei den Protesten kritisiert?

Die Massenproteste brachen aus, nachdem die investigative Medienorganisation Correctiv einen Bericht über ein „unangekündigtes“ Treffen in der Nähe von Berlin veröffentlicht hatte, bei dem ein Vorschlag zur Abschiebung von Millionen Migranten und Flüchtlingen, darunter einige mit deutscher Staatsbürgerschaft, diskutiert wurde.

An den Gesprächen nimmt unter anderem Martin Sellner teil, Anführer der Identitätsbewegung in Österreich, die die Verschwörungstheorie „Great Replacement“ unterstützt, die besagt, dass es eine Verschwörung nichtweißer Einwanderer gibt, um die „ursprüngliche“ weiße Bevölkerung Europas zu ersetzen.

Siehe auch  Der Milliardär Clemens Tonis untersucht den Verkauf von Deutschlands größtem Fleischverarbeiter

Die Anti-Einwanderungspartei bestätigte die Teilnahme ihrer Mitglieder an der Versammlung, verneinte jedoch eine Beteiligung an dem von Sellner unterstützten Projekt „Reimmigration“.

Die Nachricht von der Kundgebung löste in ganz Deutschland Schockwellen aus, zu einer Zeit, in der die AfD in Meinungsumfragen steigt, nur wenige Monate vor drei großen Regionalwahlen in Ostdeutschland, wo ihre Unterstützung am stärksten ist.

Innenministerin Nancy Wieser ging in den Zeitungen der Funke-Pressegruppe sogar so weit, zu sagen, das rechtsextreme Treffen erinnere an die „schreckliche Wannsee-Konferenz“, auf der die Nazis 1942 die Vernichtung der europäischen Juden planten.

Was erklärt den Aufstieg der AfD?

Die AfD wurde 2013 als euroskeptische Partei gegründet und zog 2017 erstmals in den Deutschen Bundestag ein.

Mittlerweile liegt er in den meisten Umfragen landesweit auf dem zweiten Platz mit rund 20 Prozent Zustimmung, deutlich über den 10,3 Prozent, die er bei der letzten Bundestagswahl 2021 gewonnen hatte.

Besonders stark ist die Partei in Ostdeutschland, wo noch in diesem Jahr Landtagswahlen in Thüringen, Sachsen und Brandenburg anstehen. Die Alternative für Deutschland liegt in den Meinungsumfragen in den drei Bundesländern mit über 30 Prozent an der Spitze.

Seit ihrer Gründung ist die Partei stetig nach rechts gerückt und hat Unterstützung für ihre entschiedenen flüchtlings- und einwanderungsfeindlichen Ansichten gewonnen.

Als Hauptgründe für den Aufstieg der AfD gelten die zunehmende Migration aufgrund der Krisen im Nahen Osten und des Krieges gegen die Ukraine sowie die Frustration über die Wirtschaftspolitik der Regierung.

Wie groß waren die Proteste?

Nach Schätzungen der ARD versammelten sich am Samstag rund 250.000 Demonstranten in Städten im ganzen Land, die Demonstranten trugen Schilder wie „Los, Nazis“.

Siehe auch  GB Bullhound verstärkt Deutschland-Aktivität mit zwei neuen Niederlassungen: in Frankfurt und München

Die Demonstration am Freitag in Hamburg, der zweitgrößten Stadt Deutschlands, lockte nach Angaben der Polizei eine Menschenmenge von 50.000 Menschen an und musste vorzeitig beendet werden, da die Menschenmenge zu Sicherheitsbedenken führte. Nach Angaben der Polizei nahmen am Samstagnachmittag in Frankfurt 35.000 Menschen an den Protesten teil.

Laut deutschen Medien zogen Demonstrationen unter anderem in Stuttgart, Nürnberg und Hannover ebenfalls große Menschenmengen an.

Weitere für Sonntag geplante Proteste in anderen deutschen Großstädten, darunter Berlin, München und Köln, werden voraussichtlich auch Zehntausende Menschen anziehen.

Was sagte Schultz zu den Protesten?

Bundeskanzler Schulz begrüßte die Eskalation der rechtsextremen Proteste.

Letzte Woche hat seine Regierung ein Gesetz durchgesetzt, das die Staatsbürgerschaftsregeln lockern und das Verbot der doppelten Staatsbürgerschaft aufheben würde. Rechtsextreme Gruppen kritisierten die Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland.

„Ich versuche mir vorzustellen, wie mehr als 20 Millionen Bürger mit Migrationsgeschichte zu den gemeldeten Plänen stehen“, sagte Schulz und bezeichnete Rechtsextremisten als Angriff auf die Demokratie.

„Mit dem neuen Staatsbürgerschaftsgesetz sagen wir allen, die seit Jahrzehnten in Deutschland leben und arbeiten, die sich an unsere Gesetze halten und hier ihre Heimat haben: Ihr gehört nach Deutschland.“