Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Warum Ferrari im Hochgeschwindigkeits-Silverstone das Tempo von Red Bull herausfordern könnte

Warum Ferrari im Hochgeschwindigkeits-Silverstone das Tempo von Red Bull herausfordern könnte

Shubham Sangodkar

Sonntag, 9. Juli 2023 11:57 Aktualisiert: 12:06

Während der Entwicklungskrieg um das zweitbeste Auto der Formel 1 weitergeht, hat Ferrari ein von Red Bull inspiriertes Radialflügelkonzept nach Silverstone gebracht, das seine Höchstgeschwindigkeit so konkurrenzfähig macht wie das Red Bull selbst.

Ihre langen und kurzen Distanzen im FP2 sahen konkurrenzfähig aus und sie gingen klar als zweitbestes Team seit Freitag vor Mercedes, Aston Martin und McLaren hervor. Tatsächlich scheinen sie die Lücke zu Red Bull stärker geschlossen zu haben, als irgendjemand erwartet hätte. Verlassen Sie sich aber nicht auf mein Wort, sondern werfen wir einen Blick auf einige Daten.

FP2-Daten: Renntrimm

Langstrecken helfen dabei, die tatsächliche Leistung des Fahrzeugs zu messen, da diese Strecken normalerweise mit ausgeschaltetem DRS absolviert werden. Als solche bieten sie auch eine klare Grundlage dafür, was die wahre Attraktion des Autos ist.

In Silverstone gibt es zwei Hauptgeraden. Die erste ist die Wellington-Gerade, bei der Sie den kurvigen Abschnitt in Sektor 1 verlassen müssen, und die zweite ist die Hanger-Gerade nach der Hochgeschwindigkeitsschikane Becketts. Wir konzentrieren uns direkt nach oben auf den Hanger, da dieser eine bessere Vorstellung von der Höchstgeschwindigkeit vermittelt, da er weniger vom Ausgang abhängt.

Wenn wir die Daten von Red Bull und Ferrari vergleichen, können wir deutlich erkennen, dass die Spitzenreiter der Meisterschaft in den Hochgeschwindigkeitsabschnitten von Copse, Maggots und Becketts eine bessere Leistung erbringen – mit Kraftstoff im Auto spielen sie in diesem Abschnitt einfach in einer anderen Liga.

Wenn wir uns jedoch die Höchstgeschwindigkeitsdaten für die Hanger Straight ansehen, sehen wir, dass sowohl Carlos Sainz Jr. als auch Carlos Sainz Jr. und Max Verstappen erreichte am Ende der Geraden eine Geschwindigkeit von 301 km/h, was auf eine Verbesserung der Grundtraktion des Autos mit DRS hindeutet. An.

Siehe auch  Der Halo 343-Entwickler soll die Motorführung verlieren

FP2-Daten: Quali Trim

Im Qualifying sind kurze Runden mit DRS vorgesehen, um die Fahrzeugbalance bei niedrigem Kraftstoffverbrauch zu messen und die Batterieverteilung über die gesamte Runde zu optimieren.

Wenn wir uns die Telemetriediagramme für Sainz und Verstappen ansehen, sehen wir erneut, dass beide eine ähnliche Höchstgeschwindigkeit von 325 km/h hatten, verglichen mit dem Rest des Feldes, der bei etwa 320-322 km/h lag. Auch hier hat Ferrari eindeutig einen großen Schritt gemacht.

Vergleich der Höchstgeschwindigkeiten

Anhand dieser Handlung können wir deutlich erkennen, dass Red Bull und Ferrari in puncto Höchstgeschwindigkeit in einer eigenen Liga spielen. Er ist etwa 5 km/h schneller als der Rest seiner Hauptkonkurrenten, was ein klarer Hinweis darauf ist, dass das Flügelpaket-Update in Arbeit ist.

Shubham Sangodkar ist ein ehemaliger F1-Aerodynamiker und MA in Rennwagendesign mit Spezialisierung auf Formel-1-Aerodynamik und F1-Datenanalyse. Er veröffentlicht auch Aerodynamik-Inhalte auf seinem YouTube-Kanal. welches hier zu finden ist.