Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Versteinerte Fußabdrücke zeigen, dass die frühen Menschen vor etwa 23.000 Jahren in Nordamerika lebten | US-Nachrichten

Versteinerte Fußabdrücke, die in den Vereinigten Staaten gefunden wurden, könnten eine Antwort auf eine Frage enthalten, die Wissenschaftler seit vielen Jahren beschäftigt: Wann kamen die ersten Menschen nach Amerika, nachdem sie sich aus Afrika und Asien vertrieben hatten?

Die Fußabdrücke wurden im White Sands National Park, New Mexico, von Forschern gefunden, die einen Graben in den Gipsboden in der westlichen Playa des Parks gruben.

Die Fußabdrücke befanden sich in verschiedenen Tiefen unter der Oberfläche, und darüber und darunter befanden sich uralte Grassamen.

Wissenschaftler des US Geological Survey verwendeten die Radiokarbon-Datierung, um die Samen zu analysieren und kamen zu dem Schluss, dass die Fußabdrücke 22.800 Jahre alt sind.

Viele Gelehrte glauben, dass die alte Migration über eine Landbrücke kam, die Asien und Alaska verband, obwohl diese Brücke seitdem unter Wasser steht.

Aber basierend auf Beweisen wie Steinwerkzeugen, fossilen Knochen und genetischen Analysen sagen andere, dass die Menschen vor 13.000 bis 26.000 Jahren in Amerika angekommen sein könnten.

“Diese Studie demonstriert den wissenschaftlichen Prozess – neue Beweise können alteingesessene Modelle verändern”, sagte Alison Shipp, Direktorin des Rocky Mountain Regional Office der USGS.

Während die in New Mexico gefundenen Fußabdrücke bestätigen, dass die Menschen bereits im Land waren, könnten sie früher angekommen sein.

Bild:
White Sands ist berühmt für seine seltenen Gipsdünen

Die in der Zeitschrift Science veröffentlichte Studie sagte, die fossilen Fußabdrücke seien stärkere Beweise als „kulturelle Artefakte, modifizierte Knochen oder andere traditionelle Fossilien“.

Die Autoren beschreiben die Fußabdrücke, von denen man annimmt, dass sie zumindest teilweise von Kindern und Jugendlichen während der letzten Eiszeit hinterlassen wurden, als “Beweise für die Zeit- und Ortsbestimmung”.

Siehe auch  Live-Coronavirus-Nachrichten: Krankenhäuser in Mississippi überfordert; Neuseeland lockert Beschränkungen außerhalb von Auckland | Weltnachrichten

„Wir wussten, dass sie alt waren, aber wir hatten keine Möglichkeit, die Abdrücke zu datieren, bevor wir einige (die Samen) oben entdeckten“, sagte David Bustos, ein Ressourcenprogrammmanager bei White Sands, der 2009 die ersten Fußabdrücke entdeckte.

Die Fußabdrücke aus feinem Schluff und Ton sind spröde, daher mussten die Forscher schnell Proben sammeln.

„Wir können es nur retten, indem wir es aufnehmen – viele Bilder machen und 3D-Modelle erstellen“, sagte Bustos.

Wissenschaftler des White Sands National Park und der USGS wurden von Experten des National Park Service, der Bournemouth University, der University of Arizona, der Cornell University und Parkpartnern der amerikanischen Ureinwohner unterstützt.

Der White Sands National Park ist eine Fundgrube für Archäologen mit der weltweit größten bekannten Sammlung versteinerter Fußabdrücke aus der Eiszeit.

Außerdem wurden Spuren des kolumbianischen Mammuts, der Säbelzahnkatze, des Schreckenswolfs und anderer Tiere der Eiszeit entdeckt.

„Diese erstaunlichen Entdeckungen zeigen, dass der White Sands National Park nicht nur ein erstklassiges Erholungsziel ist, sondern auch ein herausragendes wissenschaftliches Labor, das zu bahnbrechender Grundlagenforschung geführt hat“, sagte Superintendent Mary Sutter.