Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

USA diskutieren iranisches Atomabkommen mit Frankreich, Großbritannien und Deutschland

Hochrangige Diplomaten aus den USA, Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich werden am 18. Februar Gespräche mit dem Iran führen, um die Zukunft des Milestone 2015-Atomabkommens zu erörtern.

Das von Teheran mit vier Westmächten, darunter China und Russland, unterzeichnete Abkommen sah vor, das iranische Urananreicherungsprogramm im Austausch gegen die Aufhebung von Sanktionen einzuschränken.

Im Mai 2018 zog Präsident Donald Trump sein Land aus dem Vertrag zurück und verhängte erneut Sanktionen gegen den Iran. Diese Bestimmungen reichten nicht aus, um den Iran an der Entwicklung von Atomwaffen zu hindern.

Der Iran hat sich immer geweigert, Atomwaffen zu entwickeln, und erklärt, sein Atomprogramm sei ausschließlich für zivile Zwecke bestimmt.

Trump sagte auch, dass der Iran gegen den Geist des Abkommens verstoße, indem er terroristische Aktivitäten in der Region finanziere, und Teheran habe eine Anschuldigung zurückgewiesen.

Andere Unterzeichner versuchen, den Vertrag zu retten. Seit dem Rückzug der USA hat Teheran die im Rahmen des Abkommens vereinbarten Grenzwerte erheblich überschritten.

Bundesaußenminister Heiko Moss und der britische Außenminister Dominique Robb treffen sich in Paris mit dem Franzosen Jean-Yves Le Drian. US-Außenminister Anthony Blingen wird per Videolink teilnehmen.

US-Präsident Joe Biden hat mehr Bereitschaft zum Umgang mit dem Iran bekundet als sein Vorgänger, hat jedoch öffentlich erklärt, dass der Iran sein Engagement aus dem Abkommen von 2015 einhalten muss.

Im vergangenen Monat sagte Blinken, er wolle mit US-Verbündeten zusammenarbeiten, um eine “lange und starke Einigung” mit Teheran zu erzielen.

Basierend auf dem DPA- und Reuters-Bericht