Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Siemens Energy arbeitet unter Kritik an CO2-neutralen LNG-Anlagen und -Pipelines

Siemens Energy wurde beauftragt, einem Flüssigerdgasprojekt in Quebec zu helfen, CO2-Neutralität zu erreichen, nachdem Greenpeace den Bau der Pipeline, der Verflüssigungsanlage und der Exportanlage kritisiert hat.

Das deutsche Unternehmen wird Engineering- und Technologiedienstleistungen zur Reduzierung der CO2-Emissionen für das klimaneutrale LNG-Projekt Énergie Saguenay von GNL Quebec, einer Tochtergesellschaft von Symbio Infrastructure, erbringen.

Das Projekt gab Anfang dieses Monats bekannt, dass die Anlagen Teil der Erdgaslieferkette von Kanada nach Deutschland sein werden.

Die Exportanlage des Projekts wird in der Nähe mit Wasserkraft versorgt. Siemens wird auch mit Symbios Gasodoc Carbon Neutral Natural Gas Pipeline-Projekt zwischen Ontario und Quebec zusammenarbeiten.

„Wir sind stolz darauf, Symbios wasserkraftbetriebenes klimaneutrales kanadisches LNG-Projekt, Kanadas erste klimaneutrale Erdgasleitung, zu unterstützen und gleichzeitig die fortschrittlichen Energielösungen und -technologien von Siemens zu integrieren, um eines der am wenigsten dichten LNG der Welt zu erreichen“, sagte Tim Holt , Ratsmitglied Siemens CEO.

Das Projekt wurde von der Umweltorganisation Greenpeace kritisiert, die sagt, dass die Pipeline durch indigenes Land verläuft, was sich möglicherweise negativ auf die Wirtschaft dort auswirkt, und einen Exporthafen, der möglicherweise gefährdete Arten wie den Beluga gefährdet.

Als Reaktion auf die Bemühungen von Symbio und Siemens, kohlenstoffarme Lösungen für die Lieferung von Erdgas von Kanada nach Deutschland zu entwickeln, sagte Greenpeace, dass das Projekt die im Westen produzierte Gasmenge weiter erhöhen wird, während viele Netto-Null-Pfade von Energieorganisationen anrufen für eine Reduzierung der Gasproduktion, und viele bleiben bestehen. Bedenken im Zusammenhang mit dem Projekt werden nicht angesprochen.

“Diese Ankündigung ändert nichts an der Tatsache, dass dieses Gasexportprojekt, wenn es das Licht der Welt erblickt, eine Katastrophe für das Klima, die Beluga-Wale und die Geldbörsen der Quebecer Familien sein wird”, sagte Greenpeace in einer Erklärung.

READ  Legion PS5 und Xbox Series X erhalten am 1. Juni einen 60-fps-Leistungsmodus. • Eurogamer.net

Auf die Anfragen von Upstream zu der Kritik reagierten Siemens Energy und Symbio Infrastructure nicht.

Die Auseinandersetzung mit der Rolle von Erdgas und LNG bei der Energiewende hat auch zu Fragen nach Genauigkeit von sogenannten „klimaneutralen“ LNG-Anlagen, mit Bedenken hinsichtlich der Emissionen in der Schifffahrt und beim Endverbrauch.