Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Rückkehr in die Archive deutscher Spione in Südafrika während des Zweiten Weltkriegs

Die Geschichte des Geheimdienstkrieges in Südafrika Zweiter Weltkrieg Spannung ist eine von Drama und Hundeausdauer. Südafrika erklärte Nazi-Deutschland am 6. September 1939 zusammen mit Großbritannien und den Alliierten offiziell den Krieg.

Südafrikanische Historiker übersehen oft den Geheimdienstkrieg, weil es an Referenz mangelt. Diese Unaufmerksamkeit veranlasste mich, diese Angelegenheit weiter zu untersuchen. Das Ergebnis ist meins Faden Hitlers Spione: Geheimagenten und der Geheimdienstkrieg in Südafrika.

Das Buch bietet eine neue Perspektive auf dieses wenig bekannte Kapitel der südafrikanischen Geschichte.

Nach sechsjähriger Recherche in verschiedenen Archiven in Südafrika und im Vereinigten Königreich konnte ich einen neuen Bericht über deutsche Geheimdienste liefern, die im Krieg in Südafrika tätig waren. Mein Buch beschreibt auch die Suche nach Zeugen im Europa der Nachkriegszeit, um mehr Verrat gegen die südafrikanische Regierung gegen diejenigen zu erheben, die die deutschen Kriegsanstrengungen unterstützt haben.

Meine Forschung zeigt, wie die deutsche Regierung während des Krieges (1939 bis 1945) die politische Opposition in Südafrika heimlich überwunden hat. Oswervantwalk (Volkswagen Sentinels). Die Gruppe wurde 1939 in Bloemfontein als afrikanische Kulturorganisation gegründet. Während des Krieges wurde die Bewegung entschieden antiimperialistisch und zunehmend militaristisch. Die Regierung sah dies als “Feind im Inneren” an.

Die Deutschen interessierten sich besonders für maritime und politische Geheimdienste. Genaue Informationen über Schiffe auf Schiffen aus Europa und Fernost Kappe von Treu und GlaubenDer südliche Punkt Südafrikas würde deutschen U-Booten den Angriff ermöglichen.

Politische Intelligenz würde dann den Deutschen helfen, Verrat zu verbreiten Union von Südafrika. Zu der Zeit war es ein Dominanz – Eine autonome Einheit innerhalb des britischen Empire mit Engländern und Afrikanern. Während des Krieges wurden deutsche Agenten um die Welt geschickt, um militärische und politische Informationen zu sammeln. Diese Agenten untergruben die gesamten Kriegsanstrengungen der Alliierten auf verschiedenen Erfolgsebenen.

READ  Regierungsimpfstoffe: Wird Deutschland dem Beispiel Großbritanniens folgen? | Deutschland | Nachrichten und ausführliche Berichterstattung in Berlin und darüber hinaus D.W.

Hitlers Spione in Südafrika

Mit Unterstützung von Oswebrandwalk wurde in Südafrika ein Netzwerk deutscher Agenten aufgebaut. Diese Agenten verwendeten verschiedene Kanäle, um Code-Nachrichten an deutsche Botschafter im benachbarten Mosambik zu senden und nach Berlin zu senden. Aufgrund der Neutralität Portugals während des Krieges, Mosambik, dann a Portugiesische KolonieWar ein sicherer Hafen für deutsche Agenten und Diplomaten in Südafrika.

Ein Funksender wurde Mitte 1942 gebaut Felix-System Mit Hilfe des Oswervant Walk in der Nähe gelegen WribergJetzt eine große landwirtschaftliche Stadt in der nordwestlichen Provinz von Südafrika. Die Felix-Organisation wurde von einem Agenten geleitet Lothar Siddique Und war die führende deutsche Spionageagentur im Krieg in Südafrika. Dieser Funksender ermöglichte schließlich eine direkte Funkverbindung zwischen Agenten und Berlin.

Die Zusammenarbeit zwischen dem Oswerlandwalk und den deutschen Agenten blieb jedoch nicht unbemerkt.

Durch eine konzertierte Anstrengung der südafrikanischen Behörden wurde die gesamte illegale drahtlose Kommunikation zwischen Südafrika, Mosambik und Deutschland abgefangen und entschlüsselt.

Britische und südafrikanische Beamte waren sich der umfassenden Verbindung und Zusammenarbeit zwischen wichtigen Mitgliedern des Oswerlandwalk und deutschen Agenten in Südafrika bewusst. Sie planten mehrere fehlgeschlagene Tests an einem illegalen Funksender in der Nähe von Wreiburg. Diese scheiterten oft an der skeptischen Loyalität einiger der beteiligten Mitglieder.

Dies ist ein Beweis für die Existenz mehrerer Fallakten des British Security Service (MI5) Nationalarchive Des Vereinigten Königreichs. Diese sind bis zum Rand mit dokumentarischen Beweisen gefüllt, die jeden winzigen Aspekt dieses Kapitels in der südafrikanischen Geschichte beschreiben.

Auswirkungen

Nach dem Krieg wollten die südafrikanischen Behörden bekannte Kriegsverbrecher, Verräter und Kollaborateure bergen. Die von den Staatsanwälten Rudolph Raine und Lawrence Barrett geleiteten Aufgaben wurden eingerichtet, um wichtige Verdächtige zu befragen und Beweise zu sammeln, die darauf abzielen, Strafanzeigen gegen bekannte südafrikanische Verräter und Kollaborateure zu erheben.

Die Barrett Mission war besonders besorgt über den charismatischen Führer von Oswervantwalk, Hans von Rensberg. Er, mit einem glaubwürdigen inneren Kreis, fungierte als Knotenpunkt für deutsche Agenten, die im Krieg in Südafrika operierten. Gegen von Rensberg wurde ein Hochverratsverfahren eingeleitet.

Der Fall wurde nach dem Wahlsieg von 1948 fallen gelassen nationale Partei, Was weiterhin Rassismus formalisieren wird. Van Rensberg verschwand bald aus der politischen Szene Südafrikas. Die Oswervant Walk-Bewegung wurde 1952 aufgelöst.

Es scheint wichtiger zu sein, dass die Nachkriegszeit zu größerer afrikanischer Solidarität führt, als andere Afrikaner des größeren Verrats zu beschuldigen.

Nach 1948 gab es einen festen Schritt in Richtung Versöhnung innerhalb der Afrikaans-Gemeinschaft. Es gipfelte in der formellen Gründung der Republik Südafrika Im Jahr 1961.

Im Laufe der Zeit sind all diese Kriegsereignisse aus dem kollektiven Gedächtnis Südafrikas verschwunden. Die Gatekeeper-Mentalität in den Archiven, die fehlenden Dokumente und die Entfernung lebenswichtiger Quellen aus dem öffentlichen Verkehr verhindern weitere Forschungen zu diesem Thema. Zum Beispiel wurde das Hochverratsschiff gegen Van Rensberg 1948 im Nationalarchiv in Pretoria abgelegt. Es wurde für einen unveröffentlichten Zeitraum verboten. Dieses Dokument wurde später “vermisst”.

Mein Buch beweist jedoch, dass die fehlende Geschichte über den Geheimdienstkrieg in Südafrika rekonstruiert werden kann.