Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Pariser stimmen für Verbot von E-Scootern |  Paris

Pariser stimmen für Verbot von E-Scootern | Paris

Der Bürgermeister der Stadt sagte, die Pariser werden eingeladen, darüber abzustimmen, ob Elektroroller-Verleihdienste in der französischen Hauptstadt weiter betrieben werden dürfen, da die Behörden ein umstrittenes Mietfahrzeugverbot abwägen.

Das Thema sei „sehr umstritten“, sagte Anne Hidalgo in der Wochenendausgabe von „Le Parisien“. Kritiker sagen, dass Fahrer schnell Respekt vor den Straßenverkehrsregeln zeigen.

Sie widersetzen sich oft Fahrverboten auf Gehwegen oder halten ein Auto rücksichtslos an, während einige Roller in Parks stehen lassen oder sogar in die Seine werfen.

Unterdessen loben Fans die Expressflotten – insgesamt 15.000 Roller, die von den Verleihfirmen Lime, Dott und Tier betrieben werden – als schnelle, umweltfreundliche Alternative zu Autos oder überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln.

Hidalgo sagte, den Parisern werde bei dem für den 2. April geplanten Referendum eine „sehr einfache Frage“ gestellt: „Fahren wir mit dem kostenlosen Rollerverleih fort oder nicht?“

Die Bürgermeisterin sagte, sie neige zu einem Verbot, würde aber das Votum der Pariser respektieren.

Das Verbot wird Paris zu einer Ausnahme unter den Großstädten machen.

Bereits im September hatte D.C. den drei Betreibern gedroht, ihre im März auslaufenden Lizenzen nicht zu erneuern, wenn sie es nicht schafften, rücksichtsloses Fahren und anderen „Missbrauch“ einzudämmen.

Die Betreiber brachten im November eine Reihe von Verbesserungsvorschlägen ein, darunter die Ausstattung von Rollern mit Nummernschildern, die eine einfachere Verfolgung von Fahrern ermöglichen würden, die eine rote Ampel überfahren, oder zu zweit in einzelnen Fahrzeugen fahren – beides häufige Verstöße.

Dennoch sagt David Billiard, Hidalgos stellvertretender Verantwortlicher für den städtischen Verkehr, dass die Kosten-Nutzen-Analyse Mietsysteme nicht begünstigt. „Sie sind im Weg und sie sind gefährlich“, sagte er und sagte, er würde ein Verbot vorziehen, um „unsere Straßen und Bürgersteige zu beruhigen“.

Er sagte, es gebe „viel negatives Feedback“ von Bürgern zu Rollern.

In der Zwischenzeit seien private Roller, die in der Hauptstadt ebenfalls sehr beliebt sind, bei dem Referendum nicht ins Visier genommen worden, sagte Hidalgo gegenüber Le Parisien. Sie sagte, es sei „kein Problem“.

Siehe auch  Tausende Briten mussten vor Ablauf der Frist für die Rote Liste nach Hause zurückkehren