Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Österreich droht mit der Schließung von Nicht-Impfern, da die Covid-Fälle zunehmen

Der österreichische Bundeskanzler Alexander Schallenberg sagte, er werde denjenigen, die nicht erstochen wurden, Beschränkungen auferlegen (Bild: GETTY/Reuters)

Ungeimpfte Österreicher wurden gewarnt, dass sie neuen Sperrbeschränkungen ausgesetzt sein könnten, wenn die Covid-Fälle weiter zunehmen.

Bundeskanzler Alexander Schallenberg sagte am Freitagabend, dass diejenigen, die nicht erstochen wurden, ihre Häuser möglicherweise nur aus bestimmten Gründen verlassen dürfen.

Sie können auch an bestimmten Orten gehindert werden – während die Impfung im Alltag weitergeht.

Herr Schallenberg kündigte an, dass, wenn die Zahl der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen 500 – oder 25 Prozent der gesamten Kapazität der Intensivstation des Landes – erreichen sollte, der Zugang zu Unternehmen wie Restaurants und Hotels auf diejenigen beschränkt wäre, die geimpft wurden oder von der Krankheit erholt. Virus.

Wenn die Zahl 600 erreicht – oder ein Drittel der gesamten Kapazität der Intensivstation – plant die Regierung, Beschränkungen einzuführen, was bedeutet, dass ungeimpfte Personen ihre Häuser nur aus bestimmten Gründen verlassen dürfen.

Derzeit liegt die Zahl der COVID-Patienten auf Intensivstationen bei 220.

Der Umzug erfolgte nach einem Treffen zwischen der Kanzlerin und den Staats- und Regierungschefs im ganzen Land am Freitagabend, um ihre Reaktion auf die schnell steigenden Fallzahlen zu erörtern.

Laut Schallenberg werden Personen ohne Kontakt mit neuen Einschränkungen konfrontiert, wenn die Fälle weiter zunehmen (Bild: Reuters)

„Die Epidemie ist im Rückspiegel noch nicht aufgetaucht“, sagte Schallenberg.

„Wir stehen an der Schwelle zu einer ungeimpften Epidemie.“

Letzte Woche meldete Österreich nach Angaben der Gesundheitsbehörden 20.408 neue Fälle des Virus, womit der 7-Tage-Durchschnitt auf 228,5 pro 100.000 Einwohner gestiegen ist. Vor einer Woche waren es 152,5 pro 100.000 Einwohner.

Obwohl die österreichische Regierung die Bürger dazu ermutigt hat, sich impfen zu lassen, haben sich die Bemühungen in den letzten Monaten verlangsamt.

Etwa 65,4% der Gesamtbevölkerung erhielten eine Einzeldosis des Impfstoffs und 62,2% waren vollständig geimpft.

Für mehr Geschichten wie diese hier, Schauen Sie auf unsere News-Seite.

Kontaktieren Sie unser News-Team per E-Mail an webnews@metro.co.uk.

mehr : Durchgesickertes Memo ebnet den Weg für Covid-B-Plan, aber Sunak sagt, dass es nicht „sofort“ benötigt wird

Siehe auch  Der Außenminister wurde von China gerügt, weil er seine Besorgnis über die politischen Freiheiten in Hongkong geäußert hatte