Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Nach dem Hochwasser wollen deutsche Winzer wieder aufbauen

Die Familie Lukas Sermann baut seit fast 300 Jahren Wein im Weinbaugebiet Ahr in Deutschland. Am Donnerstag vergangener Woche wurden sie von einer Nacht mit sintflutartigen Überschwemmungen und Stürmen ausgelöscht.

Die hügelige Landschaft des Ahrtals gehörte zu den am stärksten betroffenen von der Katastrophe, bei der mindestens 180 Menschen ums Leben kamen. Eine Woche später waren die meisten Rettungsarbeiten abgeschlossen. Die nächste Herausforderung ist der Wiederaufbau von Wirtschaft und Leben – eine Herausforderung, die die Bewohner dieser ehemals wohlhabenden Ecke Deutschlands auf die Probe stellt.

„Morgen ist der Moment, in dem alles schnell zurückkommt und man sich an alles erinnert, was in den letzten Tagen passiert ist“, sagte Katya Busch, Siermans Partnerin. “Und dann musst du den Schalter umlegen, deine Gefühle ausschalten und weitermachen. Wir könnten nicht anders damit umgehen.”

Hochwasser, das durch den Keller strömte, spülte Hunderte von Weinflaschen weg, warf Weinfässer darüber, und teure Edelstahltanks ließen Wände einreißen und hinterließen preisgekrönte Weingüter mit Schlamm bedeckt. Sermann und Pooch haben die Tage damit verbracht, die Flaschen zu waschen, in der Hoffnung, dass zumindest einige davon markttauglich sind oder versteigert werden, um lokale Hilfsmaßnahmen zu finanzieren.

„Wir haben einige sehr professionelle sensorische Tests durchgeführt“, scherzte Sirman. “Wir haben nur ein paar Flaschen probiert. Hier und da kann man einen leckeren Geschmack genießen. Die meisten Flaschen waren noch in Ordnung.” Aber das großzügige Handeln konkurrierender Winzer im Ausland gab der Familie Kraft.

“Es ist unglaublich, die Hilfe, die uns von anderen Winzern in der Gegend gegeben wurde, die Leute sagen, sie hätten eine Ersatzpresse, Tanks oder Pumpen”, sagte Sermans Vater Elmar. “Ich glaube, dass wir es mit all diesen guten Absichten erreichen werden.” (Schreiben von Thomas Escritt; Redaktion von Andrew Heavens)

Siehe auch  Das Oppositionskomitee kritisierte das deutsche Gesetz über Hassreden im Internet - EURACTIV.com

(Diese Story wurde nicht von den Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem freigegebenen Feed generiert.)