Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Mike Lynch nutzt Darktrace-Aktien im Wert von 50 Millionen US-Dollar, um seine US-Kaution zu sichern

Mike Lynch nutzt Darktrace-Aktien im Wert von 50 Millionen US-Dollar, um seine US-Kaution zu sichern

Mike Lynch, der milliardenschwere Gründer des britischen Softwarekonzerns Autonomy, hat rund 50 Millionen US-Dollar in Aktien des britischen Cybersicherheitskonzerns Darktrace investiert, um eine Kaution zu hinterlegen, während er in den USA auf seinen Prozess wegen Betrugs wartet.

Der britische Geschäftsmann, der Anfang des Monats an die USA ausgeliefert wurde, hat rund 14,6 Millionen Aktien von Darktrace registriert. Dieser Betrag macht etwa die Hälfte seines Nachlasses aus und wurde nun von einem US-Gericht eingefroren, wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht, die der Financial Times vorliegen. Im Rahmen der Kautionsvereinbarung verwendete er außerdem etwa 15 Millionen US-Dollar in bar.

Lynch steht in Kalifornien in 17 Fällen vor einem Strafverfahren, darunter Verschwörung zum Überweisungsbetrug und Wertpapierbetrug im Zusammenhang mit der Übernahme von Autonomy durch Hewlett Packard Enterprise im Jahr 2011. Ihm drohen maximal 25 Jahre Gefängnis, wenn er in allen Anklagepunkten für schuldig befunden wird. Lynch hat stets jegliches Fehlverhalten bestritten und sich auf nicht schuldig bekannt.

Darktrace kämpft seit Jahren darum, seine Verbindungen sowohl zu Lynch als auch zu Autonomy zu entwirren, was die Anlegerstimmung des britischen Start-ups belastet hat.

Eine Reihe von Hedgefonds haben der Cybersicherheitsgruppe vorgeworfen, ähnliche Verkaufstaktiken wie Autonomy anzuwenden, obwohl Darktrace jegliches Fehlverhalten in seinen Buchhaltungspraktiken bestritten hat.

Bobby Gustafson, CEO von Darktrace, hatte einst die Kontrolle über Autonomy und half bei der Gründung von Darktrace mit Teilmitteln von Lynch.

Im Mittelpunkt des Strafverfahrens gegen Lynch stehen Vorwürfe, dass die Konten des Softwarekonzerns manipuliert wurden, um seinen Autoren noch mehr zu schmeicheln, was HP dazu veranlasste, bei der Übernahme von Autonomy im Jahr 2011 weitere 5 Milliarden US-Dollar zu zahlen. Der frühere Finanzvorstand von Autonomy, Sushovan Hussain, wurde 2011 in den USA verurteilt 2018 und verbüßt ​​fünf Jahre Gefängnis.

Siehe auch  Die Tories werden „die Wirtschaft zum Absturz bringen“, wie der Anrufer Tom Swarbrick es ausdrückt, da die Hypothekenrechnung ...

Nachdem Lynch fast vier Jahre lang vor britischen Gerichten gegen die Auslieferung gekämpft hatte, verlor er im April seine letzte Berufung und kam Anfang Mai mit einem von amerikanischen Wachen eskortierten Linienflug in Kalifornien an.

Nach einer Anhörung kurz nach seiner Ankunft in San Francisco ordnete ein kalifornischer Richter an, dass Lynch eine 100-Millionen-Dollar-Anleihe hinterlegen müsse, die durch 50 Millionen Dollar in bar oder in Aktien garantiert sei. Lynch steht derzeit in Kalifornien unter Hausarrest und wird rund um die Uhr überwacht.

Ein Darktrace-Sprecher sagte: „Dr. Lynch hat keine operative, beratende oder sonstige Rolle bei Darktrace. Seine Beziehung zu Darktrace beschränkt sich ausschließlich auf sein Interesse am Unternehmen. Es handelt sich um öffentlich gehandelte Aktien und seine Entscheidungen über die Verwendung seines Anteils liegen bei ihm.“ .“

Die 14,6 Millionen Aktien, die Lynch im Rahmen seiner Garantien verwendete, wie The Telegraph erstmals berichtete, machen etwa die Hälfte seines 4,5-prozentigen Anteils an dem Unternehmen aus, der etwa 95 Millionen US-Dollar wert ist.

Lynchs Frau, Angela Bakaris, besitzt etwa 6,5 ​​Prozent der Aktien des Unternehmens im Wert von etwa 136 Millionen US-Dollar, aber die Hälfte ihrer Anteile wurde seit Ende 2021 aus dem Verkehr gezogen.

Das US-Gericht wird die Aktien behalten, bis der Rechtsstreit abgeschlossen ist.

Lynchs Sprecher reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.