Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Mexiko fordert Israel nachdrücklich auf, Ex-Ermittler im Fall von 43 vermissten Studenten auszuliefern | Mexiko

Der mexikanische Präsident Andres Manuel Lopez Obrador hat Israel aufgefordert, bei der Auslieferung eines ehemaligen Chefermittlers zu kooperieren, der 2014 wegen des Verschwindens von 43 Studenten gesucht wurde.

Mexiko will, dass Israel Thomas Zyron festnimmt, der die Kriminalpolizei leitete Vorwürfe schwerer Unregelmäßigkeiten bei der Untersuchung einer der schlimmsten Menschenrechtstragödien des Landes.

„Ich hoffe, dass die israelische Regierung die Menschenrechte respektiert, denn die Auslieferung dieses Amtsträgers ist unter anderem wegen Folterhandlungen erforderlich“, sagte Lopez Obrador gegenüber Reportern.

Im Januar sagte Mexiko, Zyron habe versucht, Asyl in Israel zu erhalten, was die Auslieferungsbemühungen erschwert.

Zeron wird vorgeworfen, Verdächtige entführt und gefoltert, Beweise manipuliert und öffentliche Gelder in Höhe von 50 Millionen US-Dollar unterschlagen zu haben.

Zero bestreitet diese Vorwürfe.

Israel versicherte Mexiko, dass dies nicht der Fall ist – Der Übergabeprozess wurde aufgrund der Position des lateinamerikanischen Landes zum israelisch-palästinensischen Konflikt gestoppt Wie aus einigen Berichten hervorgeht, sagte Lopez Obrador.

Das Verschwinden der Studenten schockierte Mexiko und löste Massenproteste gegen die Regierung des damaligen Präsidenten Enrique Peña Nieto aus.

Zerón ist einer der Architekten der sogenannten „Historischen Wahrheit“, Die offizielle Version des Falls Es wurde im Januar 2015 von der Regierung von Peña Nieto eingereicht und von den Familien der Opfer abgelehnt.

Studenten hatten im September 2014 fünf Busse beschlagnahmt, die an einer Protestaktion teilnehmen wollten, aber in der Stadt Iguala im südlichen Bundesstaat Guerrero wurden sie von korrupten Polizisten angehalten und einer Drogenbande übergeben.

Die Staatsanwälte sagten zunächst, das Kartell habe die Studenten mit Mitgliedern einer rivalisierenden Bande verwechselt und sie getötet, bevor sie ihre Leichen auf einer Müllhalde verbrannt und die Überreste in einen Fluss geworfen wurden.

Siehe auch  Die Mietobergrenze ist in Berlin illegal. Deutschlands höchste Gerichtsordnung Deutschland

Unabhängige Experten der Interamerikanischen Menschenrechtskommission lehnten die Schlussfolgerung der Regierung jedoch ab, und die Familien der Opfer forderten weiterhin Antworten.