Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Länderzahlen zeigen, dass die Inflation in Deutschland im Juli gestiegen ist

Daten aus sechs Bundesstaaten am Donnerstag zeigten, dass sich die Verbraucherpreiserhöhungen in Deutschland im Juli beschleunigt haben und die Inflation von dem Ziel der Europäischen Zentralbank von nahe 2% oder weniger abgewichen ist.

Die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen meldeten alle jährliche Inflationsraten von 3,4 % bis 4,3 %, was darauf hindeutet, dass die nationalen Schätzungen um 1200 GMT die im Juni verzeichneten 2,3 % überschreiten werden.

Von Reuters befragte Ökonomen hatten die nationale Adressrate mit 3,3% und die harmonisierte Rate, die mit Daten aus anderen EU-Ländern vergleichbar ist, mit 2,9% erwartet.

„Die Inflation bewegt sich in Richtung der 4%-Marke“, sagte Berenberg-Chefvolkswirt Holger Schmieding und führte den plötzlichen Anstieg vor allem auf die Auswirkungen der Mehrwertsteuer zurück. Die Regierung hat die Steuer im zweiten Halbjahr 2020 im Rahmen der Pandemie-Konjunkturhilfe vorübergehend gesenkt, die damals die Inflation senkte, und spielt nun in jährlichen Preisvergleichen mit.

Bundesbankpräsident Jens Weidmann äußerte letzte Woche seine Besorgnis, dass die Europäische Zentralbank die Zinsen zu lange niedrig halten könnte, und stellte fest, dass seine Experten im Laufe dieses Jahres eine deutsche Inflation von fast 5 % sahen.

(Berichterstattung von Renee Wagner; Schreiben von Tomasz Janowski; Redaktion von Madeline Chambers)

Siehe auch  Die Europäer überdenken das zweischneidige Handelsschwert mit China