Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ladelösungen für E-Autos: Das ist beim Aufladen zu beachten

Die Elektromobilität steigt stetig. Auch immer mehr Autofahrer in Hessen setzen auf Elektroautos. Doch mit der Anschaffung von E-Fahrzeugen fragen sich viele Autofahrer, was beim Aufladen im öffentlichen und privaten Bereich zu bedenken ist. 

E-Auto günstig aufladen – das ist wichtig zu bedenken

Autobesitzer, die ihr Elektroauto zuhause aufladen möchten, schaffen sich in der Regel eine Wallbox an. Diese Wandladestation lässt sich hervorragend in Garagen oder in einem Doppelcarport mit Schuppen integrieren. Ist das Auto geparkt, lässt sich mit dem Aufladekabel Energie auftanken. Um günstig das E-Auto aufladen zu können, ist Solarstrom sinnvoll. Alternativ ist es natürlich ebenso möglich, Strom aus dem Stromnetz zu beziehen. Dafür sollte allerdings ein Elektriker vorher die Stromleitungen kontrollieren. 

Je nach Fahrzeugmodell und Akkuleistung lädt ein Fahrzeug mehrere Stunden auf. Wichtig ist zu bedenken, dass das Elektroauto nicht immer voll aufgeladen sein muss. Das ist vor allem dann nicht nötig, wenn in der Regel nur kurze oder mittellange Strecken eingeplant sind. 

Natürlich ist es ebenso möglich, das Elektroauto im öffentlichen Bereich aufzuladen. Dazu stehen auf zahlreichen Parkplätzen oder Tiefgaragen Ladelösungen zur Verfügung. Diese können E-Autofahrer je nach Bedarf benutzen. Ladepunkte, die allerdings nicht öffentlich zugänglich sind, dürfen nur vom Vermieter und Eigentümer verwendet werden. Personen, die ihr Fahrzeug an diesen Ladesäulen aufladen, begehen Diebstahl. Daher ist es für Vermieter oder Eigentümer von Vorteil, einen Diebstahlschutz zu involvieren, damit es nicht zu Problemfällen kommt. 

So sind Ladestationen problemlos zu verwenden

Es gibt unterschiedliche Varianten von Ladestationen und Steckertypen. Daher ist es wichtig, sich vor der Anwendung mit den Ladepunkten und dem eigenen Fahrzeug auseinanderzusetzen. Neben dem Aufladen mit AC-Säulen (Wechselstrom) gibt es auch DC-Säulen (Gleichstrom). AC-Ladeeinrichtungen sind vor allem im öffentlichen Bereich wie Parkhäusern sehr häufig anzufinden. DC-Aufladungen, die eine Schnellladung ermöglichen, sind noch nicht so weit verbreitet. Für jede Ladestation gilt jedoch, den Ladepunkt zunächst freizuschalten. Das gelingt mit einer Ladekarte des Betreibers. Auch eine Freischaltung per App oder SMS ist möglich. Anschließend steht der Aufladung des Elektroautos nichts mehr im Wege. 

Siehe auch  Xbox kündigte in Zusammenarbeit mit Teenage Mutant Ninja Turtles eine nach Pizza duftende Konsole an