Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Klage in London behauptet, Grindr habe den HIV-Status der Nutzer an Werbefirmen weitergegeben |  Grindr

Klage in London behauptet, Grindr habe den HIV-Status der Nutzer an Werbefirmen weitergegeben | Grindr

Grindr sieht sich mit rechtlichen Schritten von Hunderten von Nutzern konfrontiert, die behaupten, dass die Dating-App hochsensible persönliche Informationen, in einigen Fällen auch ihren HIV-Status, an Werbefirmen weitergegeben habe.

Die Anwaltskanzlei Austin Hayes wird am Montag beim High Court in London eine Klage einreichen, in der sie behauptet, der US-Besitzer der App habe gegen britische Datenschutzgesetze verstoßen.

Das Unternehmen behauptet, dass die Daten Tausender Grindr-Benutzer im Vereinigten Königreich missbraucht wurden. Bisher haben 670 Personen den Antrag unterzeichnet und das Unternehmen sagte, dass „Tausende“ Menschen Interesse an einer Mitgliedschaft bekundet hätten.

Grindr sagte, es werde entschieden auf den Vorwurf reagieren, der auf einer Fehlcharakterisierung früherer Richtlinien beruhe.

Grindr wurde 2009 gegründet, um die Koordination von Beziehungen mit schwulen Männern zu erleichtern. Mittlerweile behauptet sie, die weltweit größte Dating-App für LGBT-Menschen zu sein, mit Millionen von Nutzern auf der ganzen Welt.

Der Fall des Obersten Gerichtshofs gegen Grindr wird sich auf die angebliche Weitergabe personenbezogener Daten durch das Unternehmen an zwei Werbeunternehmen konzentrieren. Es wird auch behauptet, dass diese Unternehmen die Daten möglicherweise an andere Unternehmen verkauft haben.

Die Anwaltskanzlei sagte, die Klage gegen Grindr werde sich auf die Zeiträume vor dem 3. April 2018 und zwischen dem 25. Mai 2018 und dem 7. April 2020 konzentrieren, was bedeutet, dass neue Benutzer wahrscheinlich nicht beitreten können. Grindr hat seine Genehmigungsmechanismen im April 2020 geändert.

Das in Los Angeles ansässige Unternehmen Grindr kündigte im April 2018 an, den HIV-Status der Benutzer nicht mehr an Drittunternehmen weiterzugeben, nachdem ein Bericht norwegischer Forscher ergeben hatte, dass das Unternehmen Daten an zwei Unternehmen weitergegeben habe. Im Jahr 2021 wurde Grindr von der norwegischen Datenschutzbehörde und dem Privacy Appeals Board des Landes mit einer Geldstrafe von 65 Mio. NOK (4,8 Mio. £) – 10 % seines weltweiten Umsatzes – wegen Verstoßes gegen die DSGVO belegt. Es bestätigte die Entscheidung im vergangenen Jahr.

Siehe auch  Update 1 – Deutschlands Finanzierungsquellen für den Hochwasserschutz erreichen 20 Milliarden Euro

Grindr Gegen diese Entscheidung habe ich Berufung eingelegt.

Norwegens Entscheidung konzentrierte sich nicht auf die angebliche Weitergabe des HIV-Status der Benutzer, sondern stellte fest, dass die Weitergabe der Tatsache, dass jemand bei Grindr registriert ist, an sich eine sensible Information darstellt, da Benutzer sehr wahrscheinlich Teil der schwulen oder bisexuellen Gemeinschaft sind.

„Unsere Klienten litten unter erheblichem Leid, weil ihre sensiblen und höchst privaten Informationen ohne ihre Zustimmung weitergegeben wurden, und viele verspürten Gefühle der Angst, Verlegenheit und Besorgnis über das Ergebnis“, sagte Chaya Hanumanji, Geschäftsführerin von Austin Hayes, die das Unternehmen leitet Klage.

Überspringen Sie die vorherige Newsletter-Aktion

„Grindr ist es der LGBTQ+-Community schuldig, diejenigen zu entschädigen, deren Daten kompromittiert wurden und dadurch in Bedrängnis kamen, und die Sicherheit aller Benutzer bei der Nutzung der App zu gewährleisten, wo auch immer sie sich befinden, ohne befürchten zu müssen, dass ihre Daten weitergegeben werden könnten.“ mit Dritten.“

Die Anwaltskanzlei sagte, sie gehe davon aus, dass einige Nutzer möglicherweise Anspruch auf eine Entschädigung in Höhe von mehreren Tausend Pfund hätten, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Ein Grindr-Sprecher sagte: „Wir verpflichten uns, die Daten unserer Benutzer zu schützen und alle geltenden Datenschutzbestimmungen einzuhalten, auch im Vereinigten Königreich.“

„Wir sind stolz auf unser globales Datenschutzprogramm und nehmen den Datenschutz sehr ernst. Wir beabsichtigen, vor Anfang 2020 energisch auf diese Behauptung zu reagieren, die offenbar auf einer falschen Darstellung von Praktiken vor mehr als vier Jahren beruht.“