Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Kein G7-Schlüsselindikator stimmt mit den Klimazielen des Pariser Abkommens überein

Jeder der führenden Aktienindizes der Gruppe der Sieben orientiert sich an Klimaverläufen, die weit über die im Pariser Abkommen festgelegten Temperaturgrenzen hinausgehen, wobei mehr als die Hälfte bis zum Ende des Jahrhunderts einen “gefährlichen” Weg von 3°C oder mehr der globalen Erwärmung einnimmt, a krasse neue Analyse zeigt. Heute.

Trotz der steigenden Zahl großer Unternehmen, die sich zu Netto-Null-Emissionszielen verpflichten, zeigen die Untersuchungen, dass viele der weltweit größten Unternehmen in den führenden Volkswirtschaften Großbritannien, USA, Japan, Deutschland, Frankreich, Italien und Kanada immer noch weit hinter dem zurückbleiben, was benötigt wird um die katastrophalsten Klimaszenarien zu vermeiden. , in denen vielen Unternehmen kurzfristige Klimaziele fehlen, auch wenn sie sich jetzt langfristige Ziele zur Emissionsreduzierung gesetzt haben.

Die von der gemeinnützigen Science Objectives Initiative (SBTi) durchgeführte Studie untersuchte die Klimaschutzambitionen großer Unternehmen in jedem der führenden Aktienindizes der Gruppe und zeigte eine “erhebliche Ambitionslücke” zwischen ihren Verpflichtungen und den in der Pariser Zustimmung.

Keiner der sieben führenden Indizes liegt derzeit auf oder unter dem 2C-Track, geschweige denn dem Ziel des Pariser Abkommens, die Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen, während vier wichtige Indizes – darunter der britische FTSE 100 und der USA S&P 500 – derzeit für mehr verfügbar sind Information. Die Forschung ergab, dass die Erwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts mehr als 3 Grad Celsius betrug.

Allein im britischen FTSE 100 Index enthaltene Unternehmen – eine Liste der größten Großbritanniens – sind gemäß ihren Klimaplänen insgesamt auf dem Weg einer durchschnittlichen Erwärmung um 3,1 °C.

Zusammenfassend berechnete SBTi, dass sich die führenden Aktienindizes der G7 bis zum Ende des Jahrhunderts auf einer mittleren Temperaturkurve von 2,95 °C der Erwärmung befinden, wobei die anhaltende Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen für alle sieben Indizes den größten Beitrag zu den Emissionen leistet.

Siehe auch  Kouros erwirbt von Ardian einen 16.000 Quadratmeter großen Bürokomplex in München | Nachrichten

Aktienindizes waren wichtige Benchmarks, um Markttrends zu verstehen, und die Forschung hat gezeigt, dass das in diese börsennotierten Unternehmen investierte Kapital immer noch nicht auf die Klimaziele ausgerichtet ist, sagte Leila Karbasi, Programmleiterin beim UN Global Compact und Vorsitzende des SBTi-Vorstands die Weltwirtschaft auf gravierende Klimarisiken.

„Die G7-Unternehmen haben das Potenzial, einen ‚Dominoeffekt‘ positiver Veränderungen in der gesamten Weltwirtschaft zu erzeugen“, fügte sie hinzu. „Dieser Bericht unterstreicht die dringende Notwendigkeit für Märkte und Investoren, die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen.“

Das SBTi stellte fest, dass bisher nur 38 Prozent der in der G7 gelisteten Unternehmen Klimaziele angekündigt haben, von denen nur die Hälfte den Empfehlungen von Klimawissenschaftlern entspricht.

Es stellte sich jedoch auch heraus, dass Indikatoren mit einem niedrigeren Temperaturverlauf tendenziell auch mehr Unternehmen haben, die wissenschaftsbasierte Klimaziele festlegen. Rund 60 Prozent der deutschen Unternehmen im DAX 30 haben sich wissenschaftsbasierte Klimaziele gesetzt, und mit 2,2 Grad Celsius weist der Index laut SBTi den niedrigsten Temperaturverlauf aller G7-Indizes auf.

Daher hat SBTi große Unternehmen aufgefordert, ihre Geschäftsstrategien dringend an der Klimawissenschaft auszurichten, indem sie kurz- und langfristige Dekarbonisierungsziele festlegen, die sie auf den Weg bringen, Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

Darüber hinaus forderte Elkrabsey Regierungen, Finanzinstitute und Investoren auf, ihre Regulierungsmacht und ihren Einfluss zu nutzen, um eine breite Übernahme wissenschaftsbasierter Ziele in allen Branchen zu fördern und zu katalysieren, um die physischen Klimarisiken für die größten Unternehmen der Welt zu mindern.

„Da die G7 diese Woche zusammentritt, müssen die Regierungen noch weiter gehen, um ehrgeizige wissenschaftsbasierte Zielsetzungen zu katalysieren“, fügte sie hinzu.

Siehe auch  Volkswagen-Chef Elon Musk genehmigt Wasserstoffautos