Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Hochrangige chinesische Diplomaten treffen sich mit dem deutschen Gesandten und unterstreichen die Notwendigkeit, ein positives Signal an Europa und die Welt zu senden

Wang Yi, Direktor des Büros der Kommission für auswärtige Angelegenheiten des Zentralkomitees der KPCh, der auch Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der KPCh ist, trifft sich mit Jens Plotner, Berater für Außen- und Sicherheitspolitik in Deutschland.  Bundeskanzlerin, am Mittwoch in Peking.  Foto: Chinesisches Außenministerium

Wang Yi, Direktor des Büros der Kommission für auswärtige Angelegenheiten des Zentralkomitees der KPCh, der auch Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der KPCh ist, trifft sich mit Jens Plotner, Berater für Außen- und Sicherheitspolitik in Deutschland. Bundeskanzlerin, am Mittwoch in Peking. Foto: Chinesisches Außenministerium

Wang Yi, Direktor des Büros der Kommission für auswärtige Angelegenheiten des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas, und der chinesische Staatsrat und Außenminister Qin Gang trafen sich am Mittwoch in Peking mit Jens Plotner, dem außen- und sicherheitspolitischen Berater der deutschen Kanzlerin.

Wang, ebenfalls Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der KP Chinas, sagte, dass China und Deutschland als umfassende strategische Partner nicht nur die bilateralen Beziehungen stetig weiterentwickeln, sondern auch dazu beitragen sollten, gemeinsam globale Herausforderungen anzugehen, so Xinhua. .

Er sagte, dass China und Deutschland angesichts der zunehmenden Instabilität und Unsicherheit in der internationalen Lage zusammenarbeiten sollten, um die siebte zwischenstaatliche Konsultation zwischen China und Deutschland zu einem Erfolg zu machen und ein positives Signal an Europa und die Welt zu senden.

Plotner sagte, das Fundament der Beziehungen zwischen Deutschland und China sei solide und Deutschland werde weiterhin konsequent an der Ein-China-Politik festhalten.

„Wir sind voller Vorfreude auf die nächste Runde der Regierungskonsultationen zwischen beiden Ländern und werden gemeinsam daran arbeiten, die Vorbereitungsarbeiten zu beschleunigen“, sagte Plotner.

Die beiden Seiten tauschten außerdem Ansichten über die Ukraine und andere internationale und regionale Fragen von gemeinsamem Interesse aus.

Xinhua berichtete, dass Qin Gang und Plotner auch ausführlich über die Vorbereitungen für die siebte Runde der Regierungskonsultationen zwischen den beiden Ländern kommunizierten und sich über internationale und regionale Fragen von gemeinsamem Interesse austauschten.

Siehe auch  Weißrussland ordnet zwei deutschen Bildungseinrichtungen die Einstellung der Arbeit an

Globale Zeiten