Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

HIMARS-Waffen zerstören 50 russische Munitionsdepots in einem Monat

TDer Leiter des russischen Untersuchungsausschusses, Alexander Bastrykin, sagte, dass 1.300 strafrechtliche Ermittlungen gegen Mitglieder des Militärs, der politischen Führung, ultranationalistischer Vereinigungen und bewaffneter Formationen in der Ukraine begonnen hätten, wobei bisher mehr als 400 Personen zur Rechenschaft gezogen wurden.

Zu den Zielen der Ermittlungen gehörten Mitarbeiter des ukrainischen Gesundheitsministeriums, denen er – ohne Beweise vorzulegen – vorwarf, Massenvernichtungswaffen entwickelt zu haben, sowie Bürger Großbritanniens, der Vereinigten Staaten, Kanadas, der Niederlande und Georgiens.

Er sagte, acht Strafverfahren seien wegen Angriffen auf russische Botschaften oder andere Vertretungen in den Niederlanden, Irland, Litauen, der Tschechischen Republik, Polen, Rumänien und Frankreich eingeleitet worden.

Bastrykin wurde nach Ermittlungen zu den Aktionen der ukrainischen Sicherheitskräfte in den Volksrepubliken Donezk und Luhansk gefragt und ob Ermittlungen unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen durchgeführt werden könnten.

Angesichts der offenen Unterstützung des „kollektiven Westens“ für die Ukraine sei es angemessener, mit russischen Partnern in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit, der BRICS-Gruppe und der Shanghai Cooperation Organization zusammenzuarbeiten.

Er sagte, es sei „angemessen“, Länder mit einer unabhängigen Position zur Ukraine einzubeziehen, „insbesondere Syrien, Iran und Bolivien“.

Siehe auch  Nordkoreas COVID-19-Fälle überschreiten angesichts globaler Bedenken 2 Millionen | Nordkorea