Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Google Lens kann Hautausschläge und andere Hauterkrankungen erkennen

Google Lens kann Hautausschläge und andere Hauterkrankungen erkennen

Lens ist neben Maps Live View der vielversprechendste Augmented-Reality-Dienst von Google und verfügt nun über die Fähigkeit, Hauterkrankungen zu erkennen. Heute kündigt das Unternehmen außerdem weitere neue KI-Funktionen für Suche und Shopping an.

Google-Objektiv

Diese neue Funktion von Google Lens wird „Hauterkrankungen finden, die optisch dem ähneln, was Sie auf Ihrer Haut sehen.“ Sie können den betroffenen Teil zuschneiden, während die Ergebnisse in einem Kreis über den visuellen Übereinstimmungen angezeigt werden. Das Unternehmen stellt fest: „Die Ergebnisse der Forschung dienen nur der Information und sind nicht diagnostisch. Konsultieren Sie eine medizinische Behörde um Rat.“

Neben der Haut wirkt es auch bei „einer Beule auf der Lippe, einer Linie auf dem Nagel oder Haarausfall auf dem Kopf“. Google gibt an, diese Funktion entwickelt zu haben, weil „ein seltsames Muttermal oder ein seltsamer Ausschlag auf der Haut nur schwer mit Worten zu beschreiben ist.“

Google Maps

Google hat Anfang des Jahres eine Vorschau von Glanceable Directions vorgestellt, um den Reisefortschritt live direkt auf Ihrem Routen-/Routenübersichtsbildschirm und Ihrem Sperrbildschirm anzuzeigen. Sie erhalten aktuelle voraussichtliche Ankunftszeiten, Weiterleitungen und Wegbeschreibungen, ohne dass Sie tatsächlich mit der Navigation beginnen müssen.

Diese Informationen werden auch als Sperrbildschirmbenachrichtigungen auf Android und als Live-Aktivitäten auf dem iPhone angezeigt. Ab diesem Monat werden weltweit Kurzanleitungen zum Gehen, Radfahren und Autofahren auf Android und iOS eingeführt.

Die globale Ansicht wurde auf der I/O 2022 angekündigt, um es Ihnen zu ermöglichen, über einen von Ihnen betrachteten Ort zu fliegen und ihn unter verschiedenen Bedingungen, einschließlich Tageszeit und Wetter, anzuzeigen. Jetzt kommt es nach Amsterdam, Dublin, Florenz und Venedig. Google erweitert es außerdem um „mehr als 500 berühmte Wahrzeichen auf der ganzen Welt, von der Prager Burg bis zur Sydney Harbour Bridge“.

Siehe auch  BioNTech bereitet gemeinsam mit der Europäischen Union die Expansion nach Afrika vor

Die Seitenleiste „Letzte“ von Google Maps auf dem Desktop speichert jetzt die Orte, die Sie während Ihrer Browsersitzungen durchsucht haben, anstatt sie automatisch zu scannen.

In der Zwischenzeit zeigt das Generative Search Experience (SGE) jetzt einen KI-gestützten Schnappschuss an, wenn es „detaillierte Fragen zu einem Ort oder Ziel stellt“, beispielsweise zu Restaurants, Hotels und anderen Attraktionen. Dadurch werden Informationen aus dem Internet sowie von Benutzern übermittelte Kommentare, Fotos und Unternehmensprofildetails angezeigt.

Im Einkaufsbereich erhält der Suchdienst ein virtuelles Pilottool, das mithilfe generativer KI vorhersagt, wie Kleidung „an einer Vielzahl realer Modelle in unterschiedlichen Posen fällt, sich biegt, anschmiegt, dehnt und Falten und Schatten bildet“. Dies kann bereits mit „nur einem Bekleidungsbild“ erreicht werden.

Wir haben Probanden mit einer Größe von XXS bis 4XL ausgewählt, die unterschiedliche Hauttöne (unter Verwendung der Monk-Hauttonskala als Richtlinie), Körperformen, ethnische Zugehörigkeiten und Haartypen repräsentieren.

Dies beginnt in den USA für Damen-T-Shirts von Marken wie Anthropologie, Everlane, H&M und Loft. Suchen Sie nach dem Abzeichen „Anprobieren“ und wählen Sie dann das „Modell, das am besten zu Ihnen passt“ mit Unterstützung für Herrenhemden später in diesem Jahr aus.

Die Suche fügt außerdem eine Funktion hinzu, mit der Sie Kleidung nach Farbe, Stil und Muster verfeinern können. Google nutzt maschinelles Lernen und „neue visuelle Matching-Algorithmen“, um dies bei mehreren Einzelhändlern und Geschäften zu erreichen.