Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Facebook und der deutsche Verlag Axel Springer schließen ein globales Kooperationsabkommen

BERLIN (Reuters) – Axel Springer und Facebook haben am Montag eine globale Kooperationsvereinbarung getroffen, wonach Inhalte des deutschen Verlags im sozialen Netzwerk und dessen Nachrichtenprodukt auf Facebook gezeigt werden sollen.

Die Vereinbarung wird im letzten großen Vertrag in Deutschland wiederholt, nachdem Facebook im März eine Verlagskette unterzeichnet hat, um Inhalte für sein lokales Nachrichtenprodukt mit Bedingungen bereitzustellen, die der damalige Herausgeber der Bild-Zeitung als lächerlich abgetan hat.

Matthias Duibfner, CEO von Excel Springer in Privatbesitz, bezeichnete die Kooperationsvereinbarung als „strategischen Meilenstein für uns als Verlag und für die gesamte Branche“.

„Die Beziehung zwischen Inhaltsanbietern und Plattformen ist jetzt für beide Seiten gerechter und vorhersehbarer“, fügte Duibfner hinzu, der Springer Private 2019 mit Unterstützung des Private-Equity-Investors KKR übernahm.

„Durch die Erstellung von Facebook-Nachrichten und die weltweite Partnerschaft mit Axel Springer können wir den Menschen eine größere Auswahl an maßgeblichen journalistischen Inhalten in einer Reihe von Nachrichtenagenturen bieten“, sagte Sherrill Sandberg, COO von Facebook.

Inhalte der deutschen Springer-Titel Bild, Welt, Business Insider und Computer Bild werden bei ihrer Einführung in Deutschland in Facebook News verbreitet, das Auto-Magazin Auto Bild folgt kurz darauf.

In den USA wird Axel Springer die bestehende Zusammenarbeit zwischen Business Insider und Facebook vertiefen, während die auf Jahrtausende ausgerichtete Finanznachrichtenseite möglicherweise auch andere nationale Themen in Facebook News enthält.

Die Vereinbarung mit Facebook beinhaltet den nicht registrierten Zugriff auf eine begrenzte Anzahl bezahlter Inhalte von Bild und Welt.

Die Upday News Aggregator Unit von Springer, die bereits Facebook News in Großbritannien sponsert, wird diese Rolle auf Deutschland ausweiten.

Der Deal kommt nach einigen turbulenten Monaten, in denen Verlage auf der ganzen Welt die Bedingungen, die Facebook für die Verbreitung der Nachrichten angeboten hat, nicht einhalten, was das soziale Netzwerk dazu veranlasste, den Betrieb in Australien auszusetzen, bis ein Kompromiss erzielt wurde.

Siehe auch  Schläge und Fehlschläge in der UEFA Champions League: Good Bellingham, Manchester City, Chelsea Professional | Fußballnachrichten

In seinem Einspruch gegen das Abkommen, das andere deutsche Verlage im März getroffen hatten, sagte Springer, er ziehe es vor, sich auf europäische Urheberrechtsregeln zu stützen, die den Verlagen das Recht auf einen angemessenen Anteil an der Vergütung einräumen.

In einer Erklärung am Montag sagten Springer und Facebook, dass ihr Deal das zukünftige zusätzliche Urheberrecht von Presseverlagen ausschließt.

(Vorbereitet von Douglas Posvin, herausgegeben von Emilia Sethole Mataris)