Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

EU-Nachrichten: Demütigung von Merkel, Macron und EU-Führern zerstört Plan beim Gipfel | at Politik | Nachrichten

Der deutsch-französische Motor des Blocks wurde abgeschaltet, da viele Führer den Vorschlag der Führung für einen Showdown mit Wladimir Putin, dem Tyrannen des Kremls, verspotteten. In den frühen Morgenstunden haben die europäischen Staats- und Regierungschefs nach einem diplomatischen Wortgefecht auf einer Sitzung des Rates der Europäischen Union in Brüssel eine harte Linie gegen Moskau gewählt. EU-Premierminister und -Präsidenten lehnten den von Berlin und Paris vorgeschlagenen Plan für “Treffen auf Führungsebene” mit Putin ab.

Als ein zutiefst demütigender Schlag gegen die deutsche Staatschefin Angela Merkel und seinen französischen Amtskollegen Emmanuel Macron wurden ihre Bemühungen, Moskau zu umwerben, zugunsten der Androhung von Wirtschaftssanktionen gesprengt, falls Russland seine “bösartigen und turbulenten Aktivitäten” fortsetzt.

Merkel sagte vor ihrer gestrigen Reise nach Brüssel: „Meiner Meinung nach sollten wir als Europäische Union auch den direkten Kontakt zu Russland und dem russischen Präsidenten suchen.

“Es reicht nicht, dass US-Präsident Joe Biden mit dem russischen Präsidenten spricht – und das begrüße ich sehr -, sondern die Europäische Union muss auch hier Gesprächsformate schaffen.”

Aber heute früh hat sie sich wegen ihres Plans geschlagen – unterstützt von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

Der niederländische Premierminister Mark Rutte hatte Reportern bereits mitgeteilt, dass er an Gesprächen mit dem russischen Präsidenten nicht teilnehmen werde.

Die östlichen Mitgliedsstaaten haben von den Gefahren gesprochen, Putins Feindseligkeit gegenüber der Europäischen Union zu ignorieren.

Der litauische Präsident Gitandas Nosida warnte davor, dass die Europäische Union mit Putin verhandeln sollte, ohne Voraussetzungen für eine Verbesserung des Verhaltens Moskaus zu schaffen.

Der lettische Premierminister Krisjanis Karenz hatte im Vorfeld des Treffens darauf hingewiesen, dass der Gipfel angesichts des aktuellen Stands der Beziehungen zwischen der EU und Russland ein Zeichen für die Schwächung des Blocks sein könnte.

READ  Die Wut steigt, als die Zahl der Todesopfer durch den Einsturz des mexikanischen U-Bahn-Tunnels auf 24 steigt Mexiko

“Der Kreml versteht freie Zugeständnisse nicht als Zeichen von Stärke”, sagte er gegenüber Reportern.

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki sagte, Gespräche sollten nur stattfinden, wenn es zu einer “echten Deeskalation” der Spannungen komme.

Letztendlich einigten sich die europäischen Staats- und Regierungschefs auf eine ernste Warnung an Russland und bestanden darauf, dass Gespräche nur stattfinden könnten, wenn Moskau sein Verhalten verbessert.

„Der Europäische Rat bekräftigt die Offenheit der Europäischen Union für selektive Geschäfte mit Russland in Bereichen, die für die Europäische Union von Interesse sind“, heißt es in der Erklärung.

MUSS LESEN: Unglaublich! Labour fordert Boris auf, Barniers Brexit-Ratschlag zu befolgen

Quellen sagten, die Mehrheit der EU-Staats- und Regierungschefs unterstützte die Forderungen von Rutte, der zuvor gesagt hatte, er werde an keinem Gipfeltreffen mit Putin teilnehmen.

Bei seiner Ankunft auf dem gestrigen Gipfel sagte der niederländische Premierminister: „Ich habe nichts dagegen, dass sich die beiden Präsidenten mit Wladimir Putin treffen.

“Ich werde selbst als Europäischer Rat nicht an einem Treffen mit Wladimir Putin teilnehmen.”