Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

EU-Chefdiplomat besucht als Zeichen der Solidarität die ukrainische Front | europäische Union

Der Spitzendiplomat der Europäischen Union besucht die Frontlinie des ukrainischen Krieges mit von Moskau unterstützten Separatisten inmitten der Intensivierung der diplomatischen Aktivitäten als Reaktion auf den Aufmarsch russischer Truppen an den Grenzen des Landes.

Josep Borrell, der außenpolitische Koordinator der Europäischen Union, hat eine zweitägige Reise nach angetreten Ukraine Am Dienstag vor den US-Russland-Gesprächen in Genf am 10. Januar und den NATO-Russland-Gesprächen am 12. Januar. Borrell trifft den ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba während einer Reise zur Solidarität mit Kiew, das der NATO und der Europäischen Union beitreten möchte.

Die Spannungen eskalierten danach Wladimir Putin hat letzten Monat Sicherheitsanforderungen gestellt Dass die NATO dies sofort abgelehnt hat, einschließlich des Vetos gegen den Beitritt der Ukraine zum Militärbündnis und der Verhängung eines Embargos für Truppen und Waffen entlang ihrer Ostflanke. Die Europäische Union und die USA haben Russland vorgeworfen, durch die Aufstellung von Zehntausenden Soldaten entlang der Grenze zur Ukraine eine Krise geschürt zu haben.

Um die Spannungen zu entschärfen, werden russische und US-Beamte am 10. Januar in Genf Gespräche führen, wo US-Präsident Joe Biden und Putin haben sich letztes Jahr getroffen. Zwei Tage später treffen westliche Länder im Nato-Russland-Rat mit Russland zusammen. Die Gespräche werden am 13. Januar durch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa fortgesetzt, einem Gremium, dem die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Verbündeten, Russland und die ehemalige Sowjetunion angehören.

Die Europäische Union achtet darauf, nicht an den Rand gedrängt zu werden. „Wir wollen und sollten keine unbeteiligten Zuschauer sein und Entscheidungen über ihren Kopf hinweg treffen“, sagte Borrell vergangene Woche der Welt. Dies sei auch die Ansicht von US-Außenminister Anthony Blinken. der mit ihm vor Weihnachten sprach.

Siehe auch  Coronavirus LIVE-Updates als erste Fälle von Omicron, die in Greater Manchester entdeckt wurden

Borrell, der auf mehr militärische Zusammenarbeit der EU gedrängt hat, sagte: Europa Sie müssen an den Gesprächen teilnehmen. „Europäische Sicherheit ist unsere Sicherheit. Es geht um uns. Die beiden Parteien, die USA und Russland oder die NATO und Russland, können das nicht einfach verhandeln – auch wenn sich Moskau das so vorgestellt hat. Wir befinden uns nicht in der Nachkriegszeit.“ Es gibt einige europäische Länder, die keine Verbündeten der NATO sind. Es sollte kein Jalta 2 geben“, sagte er und bezog sich auf das Treffen der alliierten Mächte im Zweiten Weltkrieg, das die sowjetische Hegemonie über Osteuropa akzeptierte.

Mehr als 14.000 Menschen starben in Der Konflikt in der Ukraine mit von Russland unterstützten Separatisten seit 2014.

Der ukrainische Botschafter in London, Vadim Prystaiko, forderte die westlichen Länder auf, Präventivsanktionen gegen die Ukraine anzukündigen Russland Um einen Angriff abzuschrecken, anstatt einen reaktiven Akt zu bevorzugen. Er schlug Maßnahmen vor, die „für Russland wirklich schmerzhaft sein könnten“, wie die Absperrung des Zugangs zum internationalen Zahlungssystem Swift.

In der Sendung Today von BBC Radio 4 sagte er, „was die Ukrainer am meisten fürchten“ ist, dass „der sogenannte große Deal irgendwo hinter unserem Rücken gebacken wird“. Er sagte, die westlichen Führer müssten verstehen, dass die Ukrainer ihre eigene Agenda haben. „Der wichtigste Punkt auf dieser Agenda ist, so zu bleiben, wie wir es sehen, nah an der westlichen Demokratie zu sein.“

Die Spannungen haben auch das Nicht-NATO-Finnland gezwungen, sein Recht auf Wahl seiner Sicherheitspolitik erneut geltend zu machen. In einer Neujahrsbotschaft sagte Finnlands Präsident Sauli Niinistö, sein Land behalte sich das Recht vor, der NATO beizutreten, ein Punkt, der von Premierministerin Sanna Marin wiederholt wurde. „Finnland behält sich die Option auf eine NATO-Mitgliedschaft vor“, sagte sie. „Wir müssen diese Entscheidungsfreiheit wahren.“

Siehe auch  Bis zu 17 weitere Länder könnten diese Woche in die Grüne Liste aufgenommen werden

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte im vergangenen Monat, dass ein NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens „gravierende militärische und politische Konsequenzen haben würde, die eine angemessene Reaktion Russlands erfordern würden“.

Beamte kündigten an, dass die NATO-Außenminister am Freitag ein Sondertreffen abhalten werden, um Russlands militärische Aufrüstung und allgemeine Sicherheitsfragen zu erörtern.