Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Elektro-Supersportwagen-Gruppe Rimac übernimmt Bugatti von Volkswagen

Das kroatische Elektro-Supersportwagen-Startup Rimac wird die Kontrolle über die Volkswagen-Marke Bugatti übernehmen und seine Position als etabliertes Automobil-Kraftpaket festigen.

Das neue Unternehmen wird Bugatti Rimac heißen und wird von Mate Rimac geführt, der 2009 in seiner Garage die gleichnamige Gruppe gründete und zu einem der anerkanntesten Technologieanbieter der Branche entwickelte.

Die Elektro- und Batteriesysteme des Unternehmens haben ihren Weg in Autos von Aston Martin und Pininfarina bis hin zu Jaguar und dem Rennsport-Arm der Marke Volkswagen Seat gefunden.

Die Steuerung durch einen Elektriker ist auch für Bugatti ein wichtiger Start, der seine Supersportwagen mit 16-Zylinder-Motoren und Gewindefahrwerken vermarktet.

Das Aufkommen der Batterietechnologie hat jedoch zu Geschwindigkeiten geführt, die selbst die am besten abgestimmten Verbrennerautos nicht erreichen können: Der kommende Rimac Nevera wird voraussichtlich das schnellste jemals gebaute Modell sein, ein Spitzname, der zuvor vom Bugatti Chiron gehalten wurde.

Rimac sagte, Bugatti wird in diesem Jahrzehnt ein Elektromodell haben, aber bis zum Ende dieses Zeitraums immer noch Hybridmodelle produzieren. “Wir können zwei sehr unterschiedliche parallele Produktlinien haben”, sagte Rimac und verglich Bugatti mit einer Schweizer Uhr und Rimac mit der Apple Watch.

Im Rahmen des am Montag angekündigten Deals wird Rimac, das von Porsche und Hyundai unterstützt wird, 55 Prozent des neuen Unternehmens besitzen, während die Marke Volkswagen den Rest besitzt.

Das bedeutet, dass Porsche 58,2 Prozent des späteren Unternehmens durch seine bestehenden Anteile an Rimac kontrollieren wird, wenn seine Beteiligung an Rimac einbezogen wird, obwohl die Unternehmen sagten, der Autohersteller habe keinen Einfluss auf die Funktionsweise der kombinierten Einheit. Porsche-Chef Oliver Blume sagte am Montag, durch den Deal sei kein Geld getauscht worden.

READ  Aston Martin Valkyrie erscheint in Autoform auf der Straße in Pebble Beach

Es bringt Rimac auch unter das Dach von Volkswagen, da das deutsche Unternehmen eine elektrische Zahlung in Höhe von 35 Milliarden Euro einleitet, obwohl das kroatische Unternehmen seine Geschäftseinheit auflisten wird, die Technologie für andere Autohersteller baut.

Sowohl Bugatti als auch Rimac werden ihre Marken weiter entwickeln, und während die Produktion von Bugatti in Frankreich verbleibt, wird die gesamte Forschung in den neuen Hauptsitz von Rimac in Kroatien verlagert.

Mate Rimac, 32, besitzt 37 Prozent des Unternehmens, was einem Anteil von 20,4 Prozent an der neuen Bugatti Rimac-Gruppe entspricht.

“Rimac und Bugatti passen perfekt zusammen, was wir für uns beide einbringen. Als junges, agiles und schnelllebiges Automobil- und Technologieunternehmen haben wir uns als führend in der Elektrotechnik etabliert.

Er fügte hinzu, dass das Supersportwagen-Geschäft „aus eigener Kraft autark und profitabel sein muss“.

Unabhängig davon bestätigte am Montag der lokale Porsche-Rivale Daimler, dass er im Herbst drei seiner Luxusmarken – AMG, G-Klasse und Maybach – in einer einzigen Geschäftseinheit zusammenfassen und sich damit effektiver an der “Spitze von Luxus und Leistung” positionieren wird.

Porsches Entscheidung, Bugatti in ein Joint Venture einzubringen, wird bei Volkswagen-Investoren Hoffnungen wecken, dass ähnliche Vermögenswerte innerhalb des Konzerns, die zunehmend von dem Angebot des Unternehmens, eine elektrische Umstellung zu leiten, ausfallen, ausgegliedert oder verkauft werden.

Im vergangenen Dezember, nach einem Zusammenstoß zwischen Volkswagen-Chef Herbert Diess und mächtigen deutschen Gewerkschaften, sagte der Aufsichtsrat des Unternehmens, es gebe “Einigkeit im Vorstand, dass Lamborghini und Ducati Teil des Volkswagen-Konzerns bleiben”.

Im Mai lehnte Volkswagen ein 7,5-Milliarden-Euro-Angebot zum Kauf von Lamborghini von einer Schweizer Investmentfirma unter der Führung von Rhea Stark ab, die mit Tony Bisch, dem Sohn des ehemaligen VW-Chefs, auch ein Elektroauto-Startup gründete.

READ  Google Maps-Warnung: Warum iPhone-Nutzer diese App jetzt löschen möchten

Aber der Druck der Kapitalmärkte, diese Marken loszuwerden, wächst. Die Botschaft lautet: „Spiele vergessen“, sagte eine Person, die mit den Gesprächen zwischen VW und Investoren vertraut ist.