Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ein Mann aus Worthing, der quer durch Afrika rennt, wurde aufgrund eines Visumproblems daran gehindert

Ein Mann aus Worthing, der quer durch Afrika rennt, wurde aufgrund eines Visumproblems daran gehindert

  • Geschrieben von Christian Fuller
  • BBC News, Südosten

Bildquelle, Stan Gaskell

Kommentieren Sie das Foto,

Russell Cook aus Worthing, West Sussex, hatte ursprünglich geplant, 360 Marathons in 240 Tagen zu absolvieren

Ein Mann, der für wohltätige Zwecke quer durch Afrika läuft, sagte, die Herausforderung könne wegen Visafragen fragwürdig sein.

Russell Cook aus Worthing, West Sussex, hatte geplant, in 240 Tagen 360 Marathons zu absolvieren.

Nach Komplikationen, zu denen auch ein bewaffneter Raubüberfall gehörte, musste der 26-Jährige die Klage verlängern.

Cook sagte, es hänge nun davon ab, ob er die Erlaubnis bekomme, von Mauretanien aus die Grenze nach Algerien zu überqueren.

Er sagte, dass es auf der X-Website (ehemals Twitter) veröffentlicht wird.: „Ich bin seit 278 Tagen unterwegs und habe 12.000 Kilometer gelaufen [7,456 miles] „In 13 verschiedenen Ländern wurden mehr als 140.000 Pfund für wohltätige Zwecke gesammelt – aber alles steht auf dem Spiel.“

„Wenn wir die Visa nicht bekommen, ist das Spiel vorbei.“

Tim Loughton, konservativer Abgeordneter für East Worthing Er antwortete auf die Nachricht: „Dieser Brief wurde an Ross geschickt. Ich weiß, dass Sie aus East Worthing kommen. Können Sie mir einige Details per E-Mail senden und wir werden tun, was wir können, um über das Auswärtige Amt und die algerische Botschaft zu helfen.“

Auch der Abgeordnete Alexander Stafford sagte, er werde helfen, indem er das Thema beim algerischen Botschafter zur Sprache bringe.

Twitter-Inhalte überspringen, 1

Möchten Sie Twitter-Inhalte zulassen?

Dieser Artikel enthält von Twitter bereitgestellte Inhalte. Wir bitten Sie um Ihre Erlaubnis, bevor Sie etwas hochladen, da möglicherweise Cookies und andere Technologien verwendet werden. Vielleicht möchten Sie Twitter lesen Cookie-Richtlinie Und Datenschutzrichtlinie Vor der Annahme. Um diesen Inhalt anzuzeigen, wählen Sie „Akzeptieren und fortfahren“.

Ende des Twitter-Inhalts, 1

Die extreme Herausforderung begann am 22. April am südlichsten Punkt Afrikas und wird am nördlichsten Punkt Tunesiens enden.

Cook hatte sich ursprünglich zum Ziel gesetzt, während der Challenge 9.320 Meilen (14.500 km) zurückzulegen und dabei 16 Grenzen zu überqueren, verlängerte die Challenge jedoch aufgrund von Komplikationen mit seinen Visa, gesundheitlichen Bedenken und geopolitischen Problemen.

Bildquelle, Stan Gaskell

Kommentieren Sie das Foto,

Russell Cook sagte, die Herausforderung hänge davon ab, ob er die Erlaubnis zur Einreise nach Algerien und zum Überqueren der Grenze nach Mauretanien erhalten könne

Herr Cook, der als „härtester Fremder“ bezeichnet wird, rief zu Hilfe und Unterstützung für diejenigen auf, die der Herausforderung folgten, bei der Beantragung eines Visums zu helfen.

Er fügte hinzu: „Das ist die einzige Option, die wir haben.“ „Für uns gibt es keinen anderen Weg, die nördlichste Spitze Afrikas zu erreichen.“

Die Herausforderung kommt der Running Charity zugute und hat bisher 142.659 £ gesammelt.

Siehe auch  Britische Streitkräfte in einer "Hochbereitschaftsübung" mit finnischen und amerikanischen Streitkräften | Nachrichten aus Großbritannien