Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ein deutsches Gericht verbietet die Finanzierung einer rechtsextremen Partei und löste Kontroverse um die AfD aus – Politico

Ein deutsches Gericht verbietet die Finanzierung einer rechtsextremen Partei und löste Kontroverse um die AfD aus – Politico

BERLIN – Deutschlands höchstes Gericht hat zugunsten einer Kürzung der staatlichen Mittel für eine rechtsextreme Partei entschieden. Eine Entscheidung, die die ohnehin schon intensive Debatte im Land darüber, ob rechtliche Schritte zur Eindämmung der rechtsextremen Alternativen Partei ergriffen werden sollten, wahrscheinlich noch weiter anheizen wird. Deutschland (AfD).

In einem historischen Urteil vom Dienstag erklärte das Verfassungsgericht, dass die staatliche Finanzierung einer extremistischen Randpartei namens… Heimat stirbtEs ist möglich, dass die Vaterlandspartei – früher bekannt als Nationaldemokratische Partei (NPD) – entlassen wird, weil die Partei „Missachtung der freiheitlichen demokratischen Grundordnung zeigt“ und darauf abzielt, die deutsche Demokratie durch einen autoritären Staat nach den Vorstellungen der Nazizeit zu ersetzen des Rassismus. einheitlich VolksgemeinschaftOder „Gemeinschaft von Menschen“.

Die Entscheidung verstärkt die in Deutschland tobende Debatte darüber, ob ein rechtlicher Versuch unternommen werden sollte, der AfD entgegenzutreten. Seit Wochen denken Politiker über ein Totalverbot der Partei nach. Die Gerichtsentscheidung vom Dienstag löst eine Debatte über die Möglichkeit aus, der Partei die staatliche Finanzierung zu streichen.

Markus Söder, der konservative Ministerpräsident Bayerns, sagte, die Entscheidung des Gerichts werde „auch eine Blaupause für die AfD sein“. Er sagte In einem Interview mit dem Handelsblatt vor der Urteilsverkündung.

Seitdem hat sich die interne Debatte darüber, was mit der AfD zu tun ist, intensiviert ein Bericht Anfang des Monats wurde bekannt, dass Parteimitglieder bei einem geheimen Treffen von Rechtsextremisten in einem Hotel in der Nähe von Potsdam anwesend waren, bei dem ein „Masterplan“ zur massenhaften Abschiebung von Ausländern und „zerfallenen Bürgern“ besprochen wurde. Viele in Deutschland zogen Parallelen zu ähnlichen Plänen der Nazis.

Siehe auch  Robot – die Einsatzbereiche und Vorteile

Diese Enthüllung führte in den vergangenen Tagen in Deutschland zu massiven Protesten gegen Rechtsextremismus und die Partei Alternative für Deutschland. Allein am vergangenen Wochenende gingen Hunderttausende Demonstranten in Städten in ganz Deutschland auf die Straße. In Berlin versammelten sich Demonstranten vor dem Bundestag und skandierten: „Ganz Berlin hasst die AfD!“

Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) ist in Meinungsumfragen weiter gestiegen, obwohl sie immer extremer geworden ist. Laut Meinungsumfragen der Zeitung „Politico“ erreicht die Partei nun 23 % der Stimmen und liegt in den Regionen der ehemaligen DDR, in denen im September drei Landtagswahlen stattfinden, auf dem zweiten Platz. Führung.

Das deutsche Grundgesetz erlaubt seit langem das Verbot von Parteien, die „die freiheitliche demokratische Grundordnung aushöhlen oder abschaffen wollen“. Im Jahr 2017 änderte der Gesetzgeber die Verfassung, um die Abschaffung der staatlichen Finanzierung solcher Parteien zu ermöglichen. Das Urteil vom Dienstag ist das erste Mal, dass das Gesetz in Kraft tritt.

Die gesetzliche Möglichkeit, die Finanzierung einer Partei zu verbieten oder zu streichen, ist ein Produkt der Nazi-Vergangenheit Deutschlands. In seinem Urteil vom Dienstag verwies das Gericht auf die Vorstellung Deutschlands von einer „harten Demokratie“, einem groben Konzept, das bedeutet, dass der Staat über die rechtlichen Mittel verfügt, die Freiheiten autoritärer Parteien einzuschränken, um sie daran zu hindern, die Instrumente der Demokratie zu nutzen, um an die Macht zu gelangen.

Die rechtlichen Hürden für ein Verbot oder die Kürzung der staatlichen Finanzierung einer Partei sind nach wie vor sehr hoch. Im Jahr 2017 entschied der Oberste Gerichtshof Deutschlands gegen ein Verbot der NDP mit der Begründung, die Partei habe zwar beabsichtigt, die Demokratie zu untergraben, sei aber so marginal, dass sie keine Chance habe, dies tatsächlich zu tun.

Siehe auch  Adventsstimmung trotz gestiegener Preise

Im Jahr 2021 schnitt die Partei bei der Bundestagswahl so schlecht ab, dass sie staatliche Mittel verlor. Doch zuvor erhielt die Partei große Summen an Staatsgeldern; Im Jahr 2016 erhielt die Partei beispielsweise 1,1 Millionen Euro. Das Urteil vom Dienstag garantiert, dass sie sechs Jahre lang keine Förderung erhält.

„Auch wenn die verfassungsrechtlichen Hürden für künftige Maßnahmen weiterhin hoch bleiben, haben wir jetzt ein weiteres Instrument zum Schutz unserer Demokratie“, sagte die deutsche Innenministerin Nancy Weiser nach dem Urteil.

Viele Mainstream-Politiker befürchten, dass jeder Versuch, die AfD zu verbieten oder ihre Finanzierung einzuschränken, ein schwerwiegender taktischer Fehler wäre und die Partei nur stärken würde, indem sie ihren Führern erlauben würde, ihre Gegner als Unterdrücker des demokratischen Willens der AfD-Wähler darzustellen.