Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ein Brand in einem Öltanker nach einem Huthi-Raketenangriff

Ein Brand in einem Öltanker nach einem Huthi-Raketenangriff

Bildquelle, Frank Vendler

Kommentieren Sie das Foto,

Der Öltanker Marlin Luanda wurde vor der Küste Jemens bombardiert

Ein Öltanker sei im Golf von Aden in Brand geraten, teilte der Betreiber mit, nachdem die Houthis erklärt hatten, ihn mit einer Rakete getroffen zu haben.

Die jemenitische Bewegung sagte, sie habe am Freitagabend das Schiff Marilyn Luanda ins Visier genommen.

Betreiber Trafigura teilte der BBC mit, dass der Streik einen Brand in einem der Ladetanks des Schiffes verursacht habe und Feuerlöschgeräte eingesetzt worden seien, um den Brand einzudämmen.

Das US-Militär sagte, die Houthis hätten den Tanker mit einer Anti-Schiffs-Rakete getroffen und ein Marineschiff habe auf sein Notsignal reagiert.

Dies ist der jüngste Angriff der vom Iran unterstützten Houthis auf Handelsschiffe im und um das Rote Meer. Die Gruppe sagt, sie ziele auf Schiffe in der Gegend, um Palästinenser in Gaza zu unterstützen, wo Israel gegen die Hamas kämpft.

Als Reaktion darauf starteten die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich mit Unterstützung einer Reihe anderer Länder Luftangriffe auf Houthi-Ziele.

In einer Erklärung behauptete ein Houthi-Sprecher, dass die Marlin Luanda ein britisches Schiff sei und als Reaktion auf die „amerikanisch-britische Aggression gegen unser Land“ ins Visier genommen worden sei.

Der Öltanker fährt unter der Flagge der Marshallinseln und wird von Trafigura betrieben – einem Handelsunternehmen mit Teams an 50 Standorten auf der ganzen Welt, darunter auch London.

Die britische Regierung sagte, Angriffe auf Handelsschiffe seien „völlig inakzeptabel“ und Großbritannien und seine Verbündeten „behalten sich das Recht vor, angemessen zu reagieren“.

Nach Angaben der UK Maritime Trade Operations (UKMTO) ereignete sich der Vorfall 60 Seemeilen südöstlich von Aden.

Anderen Schiffen wurde geraten, die Überfahrt mit Vorsicht durchzuführen und verdächtige Aktivitäten zu melden.

Später teilte das US-Zentralkommando mit, dass seine Streitkräfte am Samstag um 03:45 Uhr Ortszeit (00:45 GMT) einen Angriff „gegen eine abschussbereite Houthi-Anti-Schiffs-Rakete, die auf das Rote Meer zielte, durchgeführt haben“. Das Zentralkommando sagte, sie hätten „die Rakete zur Selbstverteidigung zerstört“.

Seit November haben die Houthis Dutzende Angriffe auf Handelsschiffe verübt, die durch das Rote Meer, eine der verkehrsreichsten Seestraßen der Welt, fuhren.

Siehe auch  Wohltätigkeitsorganisationen warnen Afghanen davor, bei Minusgraden in Calais Calais zu sterben