Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Winterstrategie könnte dazu führen, dass ungeimpfte Menschen mit strengeren Einschränkungen konfrontiert werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf dem Weg zur Vorstellung des Gesundheitsschutzes der Nationalreserve bei der Bundespressekonferenz am 21. Juli 2021 in Berlin.

Andreas Jura | Getty Images Nachrichten | Getty Images

LONDON – Das deutsche Gesundheitsministerium bereitet im nächsten Monat umfassende Maßnahmen vor, die ungeimpfte Menschen von vielen Bereichen des öffentlichen Lebens ausschließen könnten, wenn die Covid-19-Infektionsraten weiter steigen.

Gesundheitsminister Jens Spahn hat dem Parlament und den Vertretern der 16 Bundesländer Vorschläge vorgelegt, wie das Land in den kommenden Monaten mit der anhaltenden Coronavirus-Pandemie umgehen wird.

Es kommt daher, dass die deutschen Behörden den potenziellen Auswirkungen der hoch übertragbaren Covid-19-Delta-Variante zu einer Zeit, in der viele Pandemiebeschränkungen fallengelassen wurden, weiterhin misstrauisch gegenüberstehen. Die Fälle von Covid-19 sind in den letzten Wochen landesweit sukzessive gestiegen, wenn auch von einem relativ niedrigen Niveau aus.

Atemwegserkrankungen wie Covid-19 neigen dazu, bei kühleren Wetterbedingungen zu gedeihen, da die Menschen normalerweise mehr Zeit zusammengekauert in Innenräumen verbringen, mit weniger Belüftung und weniger persönlichem Raum als im Sommer.

Der neue Covid-19-Plan des Landes mit dem Titel “Sicher durch Herbst und Winter” wurde erstmals von der Deutschen Presse-Agentur und der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht.

Was ist der Vorschlag?

Die Maßnahmen, die zu den strengsten in Europa gehören werden, stellen sicher, dass diejenigen, die gegen das Virus geimpft sind, sich von der Infektion erholt haben oder ein negatives Testergebnis nachweisen können, Zugang zu vielen Einrichtungen haben.

Geschäfte, Restaurants, Friseure, Schönheitssalons, Indoor-Sportarten und große Outdoor-Veranstaltungen werden als Orte aufgeführt, die für diejenigen, die die vorgeschlagenen Änderungen nicht erfüllen, möglicherweise nicht zugänglich sind.

Dies wurde als “3G-Regel” bezeichnet, in Anlehnung an die deutschen Begriffe für Bestäubung (geimpft), Retriever (genesen) und Test (getestet). Diese Politik ist bereits in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens in Kraft, darunter Flugreisen und Hotelübernachtungen.

Das Gesundheitsministerium wies darauf hin, dass die Regierung auch die Idee prüft, Ungeimpften Einschränkungen aufzuerlegen, falls Infektionen und Krankenhausaufenthalte weiter zunehmen. Dies wurde als “2G-Regel” bezeichnet, bei der nur geimpfte oder genesene Personen bestimmte Einrichtungen besuchen dürfen, während diejenigen, die nicht geimpft sind, ausgeschlossen werden.

Eine Frau wird am 23. Juli 2021 in einer mobilen Teststation neben einem Nachtclub im Berliner Bezirk Kreuzberg inmitten der anhaltenden Coronavirus/COVID-19-Pandemie auf Coronavirus getestet.

Stephanie Luce | AFP | Getty Images

Neben diesen Maßnahmen hat das Ministerium empfohlen, dass die Gesichtsmaskenpflicht bis Frühjahr 2022 bleibt; Test-, Belüftungs- und Hygienerichtlinien sollten in Schulen und Kindertagesstätten im ganzen Land eingeführt werden; Und der Staat soll kostenlose Covid-19-Tests abschaffen. Es ist zu hoffen, dass letzteres einige Anreize für eine Impfung bietet, da alle Erwachsenen kostenlose Impfungen erhalten.

Für diejenigen, die nicht geimpft werden können oder von denen abgeraten wird, wie beispielsweise Schwangere, Personen unter dem für die Impfung erforderlichen Alter, Allergiker oder andere Risikogruppen, werden jedoch weiterhin kostenlose Schnelltests angeboten.

Der Covid-19-Plan soll bei einem Gipfeltreffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten des Landes am 10. August diskutiert werden. Im Falle einer Genehmigung sollen die Maßnahmen ab September in Kraft treten.

Der Gesetzgeber ist gespalten

Bürgerrechtsgruppen haben gewarnt, dass Maßnahmen, die dem Impfstoffmandat ähnlich sind, aus Sicht der öffentlichen Gesundheit wahrscheinlich nach hinten losgehen werden, und der Gesetzgeber sollte stattdessen der Aufklärung der Menschen über Impfstoffe Vorrang geben.

Bei einer Pressekonferenz im vergangenen Monat warnte Merkel, dass Maßnahmen, die als „indirekt obligatorische Impfung“ gelten, sorgfältig geprüft werden müssen, was darauf hindeutet, dass der Schwerpunkt vorerst darauf liegen werde, die Menschen zu ermutigen, Covid-19-Impfungen zu erhalten.

Die Gesetzgeber des Landes scheinen in dieser Frage gespalten zu sein. Merkels Stabschef Helge Braun Sie sagte Ende letzten Monats sollten diejenigen, die den Impfstoff ablehnen, nicht die gleichen Freiheiten erwarten wie diejenigen, die vollständig geimpft wurden.

Inzwischen hat die Familien- und Justizministerin Christine Lambrecht diese Ansicht zurückgewiesen, die derzeitige Anwendung der „Regel der dritten Generation“ durch das Land verteidigt und die Regierung aufgefordert, andere Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, um die Verwendung des Impfstoffs zu fördern.

Bis heute haben mehr als 44,5 Millionen Menschen in Deutschland, Etwa 53 % der GesamtbevölkerungSie sind vollständig gegen das Virus geimpft.

Merkel hat bei ihrer letzten Sommer-Bundespressekonferenz als Kanzlerin Ende letzten Monats erneut gesprochen Für eine Impfung gegen Covid-19 sprechen: “Je geimpfter wir sind, desto mehr Freiheit bekommen wir zurück.”

Merkel betonte, es sei wichtig, dass die Menschen ihre Familie, Freunde und Kollegen ermutigen, eine Impfung in Erwägung zu ziehen, und warnte, dass das deutsche Robert-Koch-Institut für Infektionskrankheiten in den kommenden Monaten einen weiteren starken Anstieg der Covid-19-Fälle erwartet.

“Ich sage allen, die sich noch nicht sicher sind: Impfen schützt nicht nur Sie, sondern auch die Menschen, die Ihnen am Herzen liegen, die Ihnen am meisten bedeuten und Ihre Lieben”, sagte Merkel.

Siehe auch  Neueste Nachrichten zum Coronavirus: Minister schlägt bis Ende der Woche weitere Länder auf der grünen Liste vor