Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die USA verhängen Sanktionen gegen Unternehmen, die am gescheiterten Raiffeisen-Deal von Oleg Deripaska beteiligt sind

Die USA verhängen Sanktionen gegen Unternehmen, die am gescheiterten Raiffeisen-Deal von Oleg Deripaska beteiligt sind

Öffnen Sie den US-Wahlen-Countdown-Newsletter kostenlos

Die Vereinigten Staaten haben Sanktionen gegen drei Unternehmen und eine Einzelperson verhängt, die an dem kürzlich abgebrochenen Asset-Swap-Deal der österreichischen Raiffeisen Bank International beteiligt waren.

Washington sagte, die Zielparteien seien an „Versuchen, Sanktionen zu umgehen“ im Zusammenhang mit dem russischen Geschäftsmann Oleg Deripaska beteiligt gewesen. Der Name Raiffeisen wurde nicht genannt.

Die in Wien ansässige Bank gab letzte Woche bekannt, dass sie sich von einem geplanten Deal zum Erwerb einer 25-prozentigen Beteiligung am österreichischen Bauunternehmen Strabag, das einst Deripaska gehörte – im Austausch für die Vermögenswerte der Bank in Russland – „zurückzieht“, weil sie dies nicht getan hatte . Es sei gelungen, von den Aufsichtsbehörden „die erforderliche Erleichterung“ zu erhalten, um den Deal voranzutreiben.

Raiffeisen hatte zuvor erklärt, dass der Deal mit den Sanktionsregimen der EU und der USA vereinbar sei und keine Geschäfte mit Deripaska beinhalte. Die USA verhängten zunächst Sanktionen gegen den russischen Geschäftsmann Im Jahr 2018.

Die Bank sagte, sie habe mit russischen Unternehmen zu tun, die nicht mit den Oligarchen in Verbindung stehen, und habe ihre Anteile an Strabag rechtmäßig separat erworben.

Am Dienstag setzte das US-Finanzministerium die drei beteiligten Unternehmen und eine daran beteiligte Person, Dmitri Beloglasow, auf die Sanktionsliste.

„Heute benennen die Vereinigten Staaten eine russische Person und drei in Russland ansässige Unternehmen, die an einem Versuch zur Umgehung der Sanktionen im Zusammenhang mit dem russischen Oligarchen Oleg Deripaska beteiligt sind“, sagte das US-Außenministerium.

Das US-Finanzministerium sagte, dass „die angeblich vage und komplexe Veräußerung dazu hätte führen können, dass Deripaska-Aktien im Wert von mehr als 1,5 Milliarden US-Dollar eingefroren wurden“.

Siehe auch  Wisbech: Ein neues Starbucks für Self-Stocking und Self-Storage

Raiffeisen lehnte eine Stellungnahme ab.

Die Bank geriet wegen ihrer Geschäfte in Russland zunehmend unter Druck – und wegen verschiedener Versuche, Vermögenswerte dorthin zu repatriieren. Als sich andere westliche Kreditgeber aus dem Land zurückzogen, wuchs das Land weiter und wurde zu einem relativ sicheren Hafen für russische Einleger.

Trotz des schrumpfenden russischen Kreditportfolios sorgen die großen Spreads zwischen Einlagen und Zentralbankzinsen dafür, dass Raiffeisen weiterhin deutliche Gewinne erzielt. In den letzten drei Jahren hat die Länderabteilung mehr Geld verdient als die übrigen Tochtergesellschaften der Bank zusammen. Dies veranlasste den Konzern, mehr Steuern an die russische Regierung zu zahlen.

Die vom Kreml verhängten Kapitalkontrollen bedeuten, dass die Bank weder Vermögenswerte nach Österreich senden noch ihr Russlandgeschäft problemlos verkaufen kann. Raiffeisen hat bereits früher Asset-Swap-Transaktionen geprüft. Im März 2023 erwog die Bank einen 400-Millionen-Euro-Deal mit der russischen Sberbank, der ebenfalls nicht zustande kam.

Investoren sind zunehmend besorgt über die Möglichkeit strenger Regulierungsmaßnahmen gegen Raiffeisen, da westliche Regierungen versuchen, die wirtschaftliche Schlinge um Moskau enger zu ziehen.

Eine geplante AT1-Anleihe wurde letztes Jahr aufgrund der Bedenken der Anleger über den Strabag-Deal zurückgezogen.

Die Bank gab letzten Monat bekannt, dass die Europäische Zentralbank ihr angeordnet hatte, die Bemühungen zur Verkleinerung ihres Portfolios in Russland zu beschleunigen, und dass sie dort stärkere Kreditkürzungen angeordnet hatte. Raiffeisen warnte, dass diese Bedingung die Versuche, die russische Sparte zu verkaufen, nahezu unmöglich machen würde.