Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Ukraine evakuiert Tausende Zivilisten, da sich die Kämpfe in der Region Charkiw nahe der Grenze zu Russland verschärfen

Die Ukraine evakuiert Tausende Zivilisten, da sich die Kämpfe in der Region Charkiw nahe der Grenze zu Russland verschärfen

Am Rande der nordöstlichen ukrainischen Region Charkiw kam es zum zweiten Tag zu schweren Kämpfen, bei denen Tausende Zivilisten aus Grenzstädten evakuiert wurden, die nur wenige Kilometer vom nächsten russischen Soldaten entfernt waren.

Moskau behauptete, fünf Dörfer erobert zu haben, die sich alle im Umkreis von drei Meilen um die russisch-ukrainische Grenze befanden, die entlang der Ostseite der Region Charkiw verläuft.

Doch der Gouverneur der Region, Oleh Sinyhopov, wies die Behauptung des Kremls zurück und sagte, auf dem Territorium aller fünf Dörfer würden weiterhin aktive Kämpfe geführt.

„Wir verstehen klar, welche Kräfte der Feind im Norden unserer Gebiete einsetzt. „Es ist sicher, dass die Eskalation zunehmen könnte, es könnte den Druck erhöhen, es könnte seine Militäreinheiten und seine militärische Präsenz stärken.“

„Bisher übt der Feind weiterhin Druck im Norden unserer Region aus. Unsere Streitkräfte haben neun Angriffe abgewehrt.“

Russland begann am frühen Freitag mit dem gepanzerten Einmarsch, einem Angriff an einer neuen Front, der ein Vorbote eines größeren Vormarsches in der Region Charkiw sein könnte oder darauf abzielt, überforderte ukrainische Streitkräfte von dort zurückzuziehen, wo sich Moskaus Offensive im Osten konzentriert.

Der Gouverneur der Region Charkiw, Oleh Sinyhopov, wandte sich am Samstag an die Medien, als russische Streitkräfte an der Grenze kämpften (Kabel )

Die von kleinen Gruppen von Infanteristen angeführte und von gepanzerten Fahrzeugen unterstützte Offensive findet über zwei Abschnitte der Grenze zur Region Charkiw statt, größtenteils in Gebieten, die als „Grauzone“ bekannt sind und Teile des ukrainischen Territoriums sind, die von keinem der beiden Gebiete kontrolliert werden. Seite.

Siehe auch  Separatisten evakuieren prorussisches Gebiet unter schwerem Bombardement

Einer der Vorstöße scheint ein koordinierter Vormarsch in Richtung einer kleinen Stadt namens Wowtschansk gewesen zu sein, die weniger als vier Meilen von der russischen Grenze entfernt liegt.

Tamaz Jambarishvili, Chef der Militärverwaltung der Stadt, sagte, die Stadt sei den ganzen Samstag über „intensiven Bombardierungen“ ausgesetzt gewesen.

Er behauptete, dass Russland mehr als 20 äußerst zerstörerische Luftbomben abgefeuert habe, und fügte hinzu, dass es „Verwundete und Tote“ gebe.

Gouverneur Sinyhopov bestätigte später, dass in Wowtschansk mindestens zwei Männer getötet worden seien, nachdem eine russische Granate ihr Haus getroffen hatte.

Er fügte hinzu, dass die Behörden mehr als 2.500 Menschen aus dem Grenzgebiet evakuiert hätten und dass die Bemühungen fortgesetzt würden.

Polizei und Freiwillige tragen einen älteren Mann auf einem Lastwagen, während sie Anwohner aus dem Dorf Pohaivka in der Nähe von Woltschansk in der Region Charkiw evakuieren (Umweltschutzbehörde)
Während der Evakuierung nach Charkiw warten Bewohner von Wowtschansk und den umliegenden Dörfern auf Busse (Reuters)

Laut einer aktualisierten Karte von DeepState, einem ukrainischen Kriegsverfolgungsunternehmen mit Verbindungen zum Militär, scheinen russische Streitkräfte weniger als 20 Meilen nördlich um eine kleine Stadt namens Olenikov vorgerückt zu sein.

Olenikov liegt etwa zweieinhalb Meilen von der Grenze zu Russland und nur 25 Meilen von der Hauptstadt der gleichnamigen Region Charkiw entfernt, in der etwa 1,3 Millionen Einwohner leben und die in diesem Jahr von den Russen schwer bombardiert wurde.

Sinyhopov sagte, es bestehe keine unmittelbare Gefahr für die Stadt, die zweitgrößte Stadt der Ukraine nach Kiew, und es bestehe keine Notwendigkeit, eine Evakuierung einzuleiten.

Kiew befindet sich seit Monaten auf dem Schlachtfeld in der Defensive, während die russischen Streitkräfte vor allem in der Region Donezk im Süden langsam vorrücken und dabei den Mangel an ukrainischen Truppen und Artillerie ausnutzen.

Bisher beschränkten sich die Kämpfe jedoch weitgehend auf Gebiete südöstlich der Region Charkiw, darunter die benachbarten Gebiete Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson.

Siehe auch  Das Nordlicht könnte in England und Wales sichtbar sein, wenn über Nacht ein heftiger Sonnensturm zuschlägt | Britische Nachrichten

Laut ukrainischen Militärbeamten hat Russland in den letzten Monaten jedoch Zehntausende Soldaten in den „Grauzonen“ der Region Charkiw versammelt.

Kiew beeilte sich, Verstärkung zu schicken, um den Einfall abzuwehren, und Nazar Woloschin, Sprecher des Ostkommandos der Ukraine, sagte am Samstag, dass seine Streitkräfte in der Lage seien, die russischen Streitkräfte in den Grenzgebieten einzudämmen, wo nicht klar sei, wer sie kontrolliere.

Er fügte hinzu: „Der Feind ist in der Grauzone stationiert und dehnt sich nicht aus.“ „Allerdings geht es darum, ihn endgültig zu vernichten und zwischen den Baumreihen gefangen zu nehmen, wo er sich verstecken könnte.“