Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die sudanesische Armee und die Rapid Support Forces vereinbaren eine Verlängerung des Waffenstillstands |  Konfliktnachrichten

Die sudanesische Armee und die Rapid Support Forces vereinbaren eine Verlängerung des Waffenstillstands | Konfliktnachrichten

Der Konflikt verursachte weitreichende Zerstörungen in den Wohngebieten von Khartum und den Nachbarstädten Omdurman und Khartum Nord.

Die Kriegsparteien im Sudan haben sich darauf geeinigt, einen wackeligen Waffenstillstand in ihrem Kampf um die Kontrolle über das Land zu verlängern, nachdem zwei wichtige internationale Vermittler ihre Ungeduld angesichts der anhaltenden Verstöße gegen den Waffenstillstand zum Ausdruck gebracht hatten.

Die fünftägige Verlängerung des Waffenstillstands zwischen dem sudanesischen Militär und seinem Rivalen, den paramilitärischen Rapid Support Forces, wurde am späten Montag in einer gemeinsamen Erklärung von Saudi-Arabien und den Vereinigten Staaten bekannt gegeben.

„Die Verlängerung wird Zeit für weitere humanitäre Hilfe, die Wiederherstellung wesentlicher Dienste und die Diskussion einer möglichen längerfristigen Verlängerung schaffen“, heißt es in der Erklärung.

Die Entwicklung kam, als beide Seiten unter Druck standen, einen wackeligen Waffenstillstand zu verlängern, der am Montag auslaufen sollte.

Zuvor hatten Anwohner der Nachrichtenagentur AFP mitgeteilt, sie hätten Straßenschlachten im Norden Khartums sowie Artilleriefeuer im Süden der Hauptstadt hören können, in der mehr als fünf Millionen Menschen leben und die sich in ein tödliches Kriegsgebiet verwandelt hat, da Rufe zu den Waffen Konfliktängste schüren . Intensivierung.

In einer gemeinsamen Erklärung am Sonntag zeigten die Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien – die wichtigsten internationalen Vermittler – ihre Ungeduld angesichts der anhaltenden Verstöße gegen den Waffenstillstand und riefen das sudanesische Militär und RSF wegen konkreter Verstöße gegen den einwöchigen Waffenstillstand zur Rede.

Im Sudan herrschte Chaos, nachdem es Mitte April zu Kämpfen zwischen der Armee und der Armee kam Generalmajor Abdel Fattah Al-Burhan und der Kommandeur der Rapid Support Forces, Generalmajor Muhammad Hamdan Dagalo.

Siehe auch  Der Umgang der Trump Organization mit dem Mar-a-Lago-Material wird derzeit untersucht

Nach Angaben des Sudanese Doctors Syndicate, das zivile Opfer verfolgt, sind bei den Kämpfen mindestens 866 Zivilisten getötet und Tausende verletzt worden. Die medizinische Gruppe sagte, die Zahl der Todesopfer könnte viel höher sein.

Der Konflikt hat die Hauptstadt und andere städtische Gebiete in Schlachtfelder verwandelt und fast 1,4 Millionen Menschen gezwungen, ihre Heimat in sicherere Gebiete im Sudan zu verlassen oder in Nachbarländer zu fliehen.

Die Schlacht verursachte weitreichende Zerstörungen in den Wohngebieten von Khartum und den Nachbarstädten Omdurman und Khartum Nord. Anwohner berichteten, dass ihre Häuser durchsucht und geplündert wurden. Viele haben die sozialen Medien genutzt, um die Beschlagnahmung und Plünderung von Häusern anzuprangern.

Auch Büros von Hilfsorganisationen, Gesundheitseinrichtungen und andere zivile Infrastruktur wurden angegriffen und geplündert. Viele Krankenhäuser sind seit Beginn der Kämpfe am 15. April nicht mehr zugänglich.

Vor einer Woche versprachen beide Seiten, die unerbittlichen Luftangriffe, das Artilleriefeuer und die Straßenschlachten einzustellen, um dringend benötigte Hilfe und die Flucht der Zivilbevölkerung zu ermöglichen.

Doch am siebten Tag des Waffenstillstands waren keine humanitären Korridore gesichert, und die Hilfe floss nur zur Versorgung der wenigen noch funktionierenden Krankenhäuser in der Hauptstadt.

Heba Marjan von Al Jazeera berichtete aus Omdurman, dass die beiden Seiten sich gegenseitig für die Verstöße verantwortlich machten.

„Während des Waffenstillstands gab es in der vergangenen Woche viele Luftangriffe“, sagte Morgan.

Was das Abkommen selbst betrifft – die Öffnung humanitärer Korridore, die Evakuierung von Krankenhäusern, damit Menschen Zugang zu medizinischen Einrichtungen erhalten, die Reparatur von Kraftwerken und Wasserwerken – all das ist in den letzten sieben Tagen nicht zustande gekommen. Es ist also nicht klar, ob es zu einer weiteren Verlängerung zwischen beiden Seiten kommen wird.

Siehe auch  Reichen Ländern zu sagen, dass sie Impfstoffe oder ein Klimaabkommen teilen sollen, wird scheitern | Impfstoffe und Impfungen

Seit Wochen vermitteln die USA und Saudi-Arabien Gespräche zwischen dem Militär und den Rapid Support Forces in der saudischen Hafenstadt Dschidda. Bisher wurden sieben Waffenstillstände erklärt, die alle teilweise verletzt wurden.

Im Bundesstaat West-Darfur seien in den letzten Wochen Dörfer und Lager für Vertriebene vollständig zerstört und niedergebrannt worden, sagte Dr. Salah Tour, der das Komitee leitet, während Zehntausende Menschen, hauptsächlich Frauen und Kinder, aus ihren Häusern in benachbarte Gebiete fliehen Tschad. Provinzärztesyndikat.

In Nyala in Süd-Darfur, El Fasher in Nord-Darfur und Zalingei in Zentral-Darfur kam es in den letzten Tagen zu schweren Kämpfen. Nach Angaben von UN-Organisationen wurden Häuser und zivile Infrastruktur zerstört und geplündert, wodurch Tausende aus ihren Häusern vertrieben wurden.