Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die russische Botschaft kritisiert deutsche Waffenlieferungen in die Ukraine

Berlin

Die russische Botschaft in Berlin hat die Entscheidung Deutschlands, die Ukraine mit Schützenpanzern und dem Luftabwehrsystem Patriot zu beliefern, scharf kritisiert.

„Wir verurteilen diese Entscheidung auf das Schärfste und betrachten sie als einen weiteren Schritt zur Eskalation des Konflikts in der Ukraine“, teilte die diplomatische Vertretung in einer Erklärung mit.

Die Lieferungen schwerer, tödlicher Waffen bewiesen, dass Deutschland und der Westen kein Interesse daran hätten, „eine friedliche Lösung des Konflikts anzustreben“.

Die Botschaft warnte davor, dass der Schritt die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland ernsthaft beeinträchtigen würde.

Deutschland und die Vereinigten Staaten werden der Ukraine gepanzerte Marder-Personentransporter, Bradley-Kampfpanzer und eine Patriot-Raketenbatterie liefern, heißt es in einer Ankündigung nach einem Telefonat zwischen Bundeskanzler Olaf Scholz und Präsident Joe Biden am Donnerstag.

Bis zu 40 leichte Mardier-Panzer würden im ersten Quartal des Jahres ausgeliefert, sagte Regierungssprecher Steffen Heppestreit.

Nato-Staaten in Osteuropa haben bisher nur sowjetische Kampfpanzer in das Kriegsgebiet geschickt. Die Ukraine hat jedoch bereits Flugabwehrfahrzeuge, gepanzerte Fahrzeuge und gepanzerte Rettungsfahrzeuge von westlichen Herstellern erhalten.

Bundesvizekanzler Robert Habeck bezeichnete den Schritt als gute Entscheidung.

Seit Kriegsbeginn haben wir unsere Unterstützung in Zusammenarbeit mit unseren Partnern immer weiter ausgebaut. Es sei sinnvoll, sagte er, dass wir auch diesen Schritt gehen würden.

„Die Ukraine hat das Recht, sich gegen russische Angriffe zu verteidigen, und wir haben die Pflicht, ihr dabei zu helfen“, fügte er hinzu.

Deutschland hat der Ukraine seit Kriegsbeginn am 24. Februar Waffen und militärische Ausrüstung im Wert von 2,25 Milliarden Euro (2,38 Milliarden US-Dollar) geliefert, darunter selbstfahrende Haubitzen, Gebbard-Flugabwehrpanzer und das Iris-T-Flugabwehrsystem, das es kann beschütze eine ganze Stadt.

Siehe auch  Deutscher Gasleitungsbetreiber Thyssengas | Nachrichten

Auch Kiew hat Berlin unter Druck gesetzt, Leopard-2-Kampfpanzer zu schicken, aber Scholz weigert sich bisher mit der Begründung, kein anderes Nato-Land habe solche Panzer zur Verfügung gestellt.


Die Website der Anadolu Agency enthält nur einen Teil der Nachrichten, die den Abonnenten des AA News Broadcasting System (HAS) präsentiert werden, und zwar in zusammengefasster Form. Bitte kontaktieren Sie uns für Abonnementoptionen.