Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die reichsten Männer der Welt „verdoppeln ihr Vermögen“ in drei Jahren – Oxfam warnt ersten Billionär |  Weltnachrichten

Die reichsten Männer der Welt „verdoppeln ihr Vermögen“ in drei Jahren – Oxfam warnt ersten Billionär | Weltnachrichten

Der Oxfam-Chef sagt, es sei „völlig inakzeptabel“, dass eine Person so nahe am Stinkreich sei, während so viele Menschen auf der Welt immer noch in extremer Armut leben.


Montag, 15. Januar 2024 um 02:41 Uhr, Vereinigtes Königreich

Laut Oxfam hat sich das Vermögen der fünf reichsten Männer der Welt in drei Jahren auf 688 Milliarden Pfund mehr als verdoppelt – während das Vermögen der ärmsten 60 % gesunken ist.

Sie sagt, der erste Billionär könnte innerhalb eines Jahrzehnts auftauchen, aber die Armut werde erst in 229 Jahren ausgerottet sein.

Der Bericht der Wohltätigkeitsorganisation Inequality Inc. erscheint anlässlich des Treffens von Wirtschafts- und Politikführern beim Weltwirtschaftsforum im gehobenen Schweizer Skigebiet. Davos.

Dieser Anlass wird normalerweise genutzt, um die Kluft zwischen Arm und Reich hervorzuheben, doch in diesem Jahr sagt er, dass die Kluft seit Ausbruch der Pandemie „sehr angespannt“ geworden sei.

Das Vermögen von Tesla-CEO Elon MoschusBernard Arnault – Inhaber des Luxusgüterunternehmens LVMH, Gründer von Amazon Give BezosLaut Oxfam sind die Aktien von Oracle Larry Ellison und dem Investmentexperten Warren Buffett seit 2020 real um 114 % gestiegen.

Ihr Gesamtvermögen soll von 321 Milliarden Pfund auf 688 Milliarden Pfund gestiegen sein.

Der Forbes-Liste zufolge wird der Wert allein von Musk auf rund 180 Milliarden Pfund geschätzt Oxfam für seine Berechnungen verwendet.

Allerdings sind die 4,7 Milliarden Menschen, die die ärmsten 60 % der Welt ausmachen, real um 0,2 % ärmer, sagt Oxfam, und viele Länder sind nicht in der Lage, humanitäre Hilfe zu leisten. Coronavirus Krankheit Finanzielle Unterstützung für reiche Länder.


Bild:
Davos ist erneut Gastgeber des berühmten jährlichen Wirtschaftsgipfels

Der Interimsleiter der Wohltätigkeitsorganisation sagt, die Aussicht auf einen Billionär in den nächsten zehn Jahren – wenn es mehr als 200 Jahre dauern könnte, bis die Armut gelöst ist – sei „völlig inakzeptabel“.

Siehe auch  Französische linke Parteien bilden eine „Volksfront“, um vorgezogene Neuwahlen anzutreten | Frankreich

„Diese wachsende Kluft zwischen den Reichen und dem Rest von uns ist weder zufällig noch unvermeidlich“, sagte Aleema Shivji.

„Regierungen auf der ganzen Welt treffen bewusste politische Entscheidungen, die diese verzerrende Vermögenskonzentration ermöglichen und fördern, während Hunderte Millionen Menschen in Armut leben.

„Eine gerechtere Wirtschaft ist möglich, die für uns alle funktioniert. Was benötigt wird, sind koordinierte politische Maßnahmen, die gerechtere Steuern und Unterstützung für alle bieten, nicht nur für die Reichen.“

Mehr lesen:
Was ist Davos und was passiert dort?
Der enorme CO2-Fußabdruck von Milliardären ist Anlass zum Handeln

Da es sich um eine limitierte Auflage der Geschichte handelt, ist dieser Inhalt leider nicht verfügbar.

Schalten Sie die Vollversion frei

Oxfam hofft, dass sein Bericht dazu beitragen wird, Druck auf Entscheidungsträger in Davos auszuüben, an dem Gipfel teilzunehmen, der vom 15. bis 19. Januar stattfinden wird.

Unter den Teilnehmern sind der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, der neue argentinische Präsident Javier Miley, der chinesische Ministerpräsident Li Qiang und die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen.

Oxfam möchte, dass Regierungen die Macht der Unternehmen durch Maßnahmen wie die Auflösung von Monopolen, die Begrenzung der Arbeitgeberlöhne und die Einführung höherer Steuern auf Gewinne und überschüssiges Vermögen begrenzen.

Sie drängt auch auf Alternativen zum Aktionärsmodell, etwa Formen der Mitarbeiterbeteiligung und mehr Fair-Trade-Unternehmen.