Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Präsidenten Deutschlands, Italiens und Österreichs fordern gemeinsam ein starkes Europa

Die Präsidenten Deutschlands, Italiens und Österreichs fordern gemeinsam ein starkes Europa

Der gemeinsame Brief wurde in der italienischen Tageszeitung Corriere della Sera einen Monat vor den für den 6. bis 9. Juni geplanten Wahlen veröffentlicht, bei denen rechtsextreme Parteien voraussichtlich gute Ergebnisse erzielen werden.

„Wir sehen, dass die Grundwerte – unsere Werte – des Multilateralismus, der Menschenrechte und der Rechtsstaatlichkeit weltweit in Frage gestellt, wenn nicht sogar offen bedroht werden“, schrieben die drei Staats- und Regierungschefs.

„Hier stehen die Grundlagen unseres demokratischen Systems auf dem Spiel.“

Obwohl sie alle weitgehend zeremonielle Rollen innehaben, haben alle Präsidenten die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Verfassungen ihres Landes respektiert werden.

Der Italiener Sergio Mattarella schrieb: „Es ist daher notwendig, demokratische Institutionen und Werte, Freiheitsgarantien, Unabhängigkeit der Medien, die Rolle der demokratischen politischen Opposition, die Gewaltenteilung und den Wert von Grenzen bei der Machtausübung zu verteidigen.“ ” Der Deutsche Frank-Walter Steinmeier und der Österreicher Alexander van der Bellen.

In Italien belegte die rechtsextreme Partei „Bruderschaft Italiens“ in den Meinungsumfragen den ersten Platz mit 27 %, während in Deutschland die Partei „Alternative für Deutschland“ mit 15 % auf dem zweiten Platz hinter der wichtigsten Mitte-Rechts-Partei landete.

Auch in Österreich wird mit Zugewinnen der FPÖ gerechnet.

Werbung

Während die italienische Premierministerin Giorgia Meloni – Anführerin der Bruderschaft Italiens – strikt pro-NATO und pro-Kiew ist, wird anderen rechtsextremen Parteien wie Matteo Salvinis Liga und Marine Le Pens Nationaler Kundgebung in Frankreich vorgeworfen, pro-russisch zu sein. .

Die drei Präsidenten sagten, eine größere europäische Einheit sei notwendig, um „denjenigen entgegenzutreten, die grundlegende demokratische Prinzipien in Frage stellen“.

„Unser liberales demokratisches System ist eng mit der Einigung Europas verbunden: Indem wir uns einer europäischen Gemeinschaft rechtlicher Werte und Normen angeschlossen haben, haben wir der Welt ein Zusammenleben auf der Grundlage demokratischer Ordnung und Frieden geboten“, sagten sie.

Siehe auch  Niederlage deutscher Rechtspopulisten bei Landtagswahlen