Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die PPP lehnt erneut die von der PML-N vorgeschlagene Machtteilungsformel ab

Die PPP lehnt erneut die von der PML-N vorgeschlagene Machtteilungsformel ab

ISLAMABAD: Die Regierungsbildung im Zentrum hat einen weiteren Rückschlag erlitten, da die PPP erneut kategorisch bestritten hat, Teil der Bundesregierung zu sein, berichtete ARY News unter Berufung auf PPP-Quellen.

Zu dieser Entwicklung kam es, nachdem die Pakistan Muslim League-Nawaz (PML-N) Bedingungen für die Regierungsbildung im Zentrum aufgestellt hatte. Quellen zufolge schlug die PML-N vor, dass alle Koalitionsparteien, einschließlich der PPP, Teil der Regierung sein sollten.

Als Reaktion darauf sagten Quellen, die PPP habe noch einmal deutlich gemacht, dass die Partei für den Kandidaten der PML-N für das Amt des Premierministers stimmen werde. „Aber Mitglieder der von Bilawal Bhutto Zardari geführten Partei werden auch kein Ministerium oder Ressort in der Bundesregierung besetzen“, fügten PPP-Quellen hinzu.

Die PPP ist weiterhin unzufrieden mit der „voreingenommenen“ Haltung der PML-N während der PDM-Regierung.

Weiterlesen: Die Pakistan Muslim League legt Bedingungen für die Regierungsbildung vor

Quellen bestätigten, dass die PML-N versuchte, die PPP für das Scheitern der PDM-Regierung verantwortlich zu machen. „ÖPP-Mitglieder wurden auch in den Entwicklungsplänen für ihre Wahlkreise vernachlässigt“, fügten sie hinzu.

Zuvor hatte die PML-N eine Machtteilungsformel vorgeschlagen, nach der alle Koalitionsparteien Teil der Regierung werden würden.

Dabei ist zu beachten, dass keine Partei allein in der Lage ist, die Bundesregierung zu bilden. Von den 266 allgemeinen Sitzen in der Nationalversammlung führt die Pakistan Tehreek-e-Insaf (PTI) mit 93 Sitzen die unabhängigen Kandidaten an, während die Pakistan Muslim League (Nawaz-Flügel) über 75 Sitze verfügt.

Die Kandidaten der Pakistan Peoples Party gewannen 54 Sitze, während Muttahida Qaumi Movement-Pakistan 17 Sitze, Jamiat Ulema-e-Islam-Fazl vier Sitze und die Pakistan Muslim League-Quaid drei Sitze gewann. Sitzplätze. Die pakistanische Istiqlal-Partei gewann zwei Sitze, während acht unabhängige Kandidaten ebenfalls gewannen.

Siehe auch  Pakistans größter See könnte an seinen Ufern ausbrechen, nachdem die Entwässerungsversuche fehlgeschlagen sind | Pakistan

Weiterlesen: Nawaz Sharif rät von einer Regierungsbildung im Zentrum ab

PML-N-Führer rieten Parteipräsident Nawaz Sharif, keine Bundesregierung zu bilden.

Den Angaben zufolge informierte der ehemalige Finanzminister Ishaq Dar die Partei über die beiden Treffen mit der Volkspartei zur Bildung der Bundesregierung.

Mit den Entwicklungen vertraute Quellen sagten, dass die meisten PML-N-Führer befürchten, dass die PPP sie auf Schritt und Tritt im Parlament „erpressen“ werde.