Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschlands Gasimporte sind im Januar um 8,2 % gesunken, die Rechnung hat sich mehr als verdreifacht

Offizielle Daten des Bundesamtes für Handelsstatistik zeigten, dass Deutschland im Januar angesichts der knappen weltweiten Versorgung 8,2 % weniger Erdgas importierte als im gleichen Monat im Jahr 2021, aber seine Rechnung stieg bei höheren Preisen um 217 %.

Das BAFA veröffentlicht Importdaten mit zweimonatiger Verspätung, sodass die Auswirkungen der russischen Invasion in der Ukraine im Februar und die Bemühungen europäischer Regierungen, Moskau für seine Handlungen zu bestrafen, nicht widergespiegelt werden.

Die monatlichen Zahlen von Bava zeigten, dass die Importe im Januar 406.356 TJ oder 11,6 Milliarden Kubikmeter (bcm) betrugen, verglichen mit den 442.876 TJ, die im Jahr zuvor verzeichnet wurden.

Gas-, Energie- und CO2-Händler überwachen Gasimporte, da das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage Preise und Mengen auf allen drei Märkten verändern kann.

Die Gasstatistik korreliert auch mit Kohle, die bei der Stromerzeugung mit Gas konkurriert, und gibt auch Hinweise auf die Nachfrage nach obligatorischen europäischen CO2-Emissionszertifikaten.

Mit fallenden Lagerbeständen im Winter, die die Gaspreise auf Rekordniveau brachten, stieg die Importrechnung Deutschlands auf 5,7 Milliarden Euro (6,25 Milliarden US-Dollar) im Vergleich zum Vorjahresmonat mit 1,8 Milliarden.

Laut BAFA stieg der im Januar an der Grenze gezahlte Durchschnittspreis pro TJ im Jahresvergleich um 238,8 % auf 14.088,24 Euro, umgerechnet 5,07 Cent pro Kilowattstunde.

Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft, importiert Gas hauptsächlich aus Russland, Norwegen, den Niederlanden, Großbritannien und Dänemark über Pipelines.

Die Website der European Gas Infrastructure Group GIE zeigte, dass die deutschen Gasvorräte in der vergangenen Woche bei 26,7 % der verfügbaren Speicherkapazität lagen.

Dem stehen 27,8 % im Vorjahr gegenüber, was zeigt, dass sich die Aktienseite erholt.
Quelle: Reuters (Berichterstattung von Vera Eckert und Redaktion von Ed Osmond)

Siehe auch  Deutsche Bauern blockieren im Rahmen einer einwöchigen Protestaktion landesweit Straßen – The Irish Times