Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland wird die Position der Europäischen Union bei der Ratifizierung der Nord Stream 2 AG – Business and Economics berücksichtigen

Berlin, 17.09. Die deutsche Bundesnetzagentur wird die Stellungnahme der Europäischen Kommission bei der endgültigen Entscheidung über die Registrierung der Nord Stream 2 AG als unabhängigen Übertragungsnetzbetreiber berücksichtigen, sagte ein Vertreter der Agentur am Freitag gegenüber TASS.

Die Nord Stream 2 AG ist Betreiber des Gaspipeline-Projekts Nord Stream 2.

Die deutsche Regulierungsbehörde hat am 8. September damit begonnen, einen Auftrag für die Nord Stream 2 AG zu prüfen. Nun hat er vier Monate Zeit, einen Beschlussentwurf auszuarbeiten und an die Europäische Kommission zu schicken, damit diese “eine Position formulieren” kann.

Erst danach kann die Agentur zur endgültigen Genehmigung ihrer Entscheidung übergehen. Der Vertreter sagte, die Europäische Kommission habe kein Vetorecht, ihre Meinung werde jedoch berücksichtigt.

“Die Bundesnetzagentur wird die Position der Europäischen Kommission bei der endgültigen Entscheidung so weit wie möglich berücksichtigen”, sagte der Beamte.

Die Zertifizierung als unabhängiger Transportunternehmer ist nach den Gasrichtlinien der Europäischen Union erforderlich.

Die Sprecherin der Koordinatorin der Europäischen Kommission, Vivian Lonela, sagte zuvor, es könne bis zu zwei Monate dauern, bis Brüssel die Position besetzt habe.

Letzte Woche gab Gazprom bekannt, dass der Bau von Nord Stream 2 am Morgen des 10. September vollständig abgeschlossen wurde. Um mit dem Pumpen beginnen zu können, muss der Projektbetreiber dem Bergamt der Stadt Stralsund Nachweise über die Einhaltung der technischen Standards vorlegen. Die Bundesnetzagentur kann die Zapfsäule nicht blockieren, aber wenn sie vor Erhalt der Aufzeichnung beginnt, wird der Betreiber mit einer Geldstrafe belegt.

Siehe auch  Die deutsche Industrieproduktion erholt sich im März leicht