Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland verurteilt Kernenergie im EU-Regelwerk für grüne Investitionen

Eine Übersicht über das Kernkraftwerk, dessen letzte Einheit Ende des Jahres geschlossen wird, in Gundermingen, Deutschland, 29. Dezember 2021. REUTERS/Lukas Barth/Dateifoto

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

  • Berlin schickt ein offizielles Einspruchsschreiben nach Brüssel
  • Deutschland hält Kernenergie für nicht nachhaltig

BERLIN (Reuters) – Die Drei-Parteien-Koalitionsregierung von Bundeskanzler Olaf Schulz hat sich gegen einen Planentwurf der Europäischen Union ausgesprochen, Kernkraftwerke als Quelle nachhaltiger Energie zu beschreiben, sagten die Minister am Samstag in einem offiziellen Brief an Brüssel.

Die EU-Klassifizierung zielt darauf ab, einen Goldstandard für grüne Investitionen zu setzen, klimafreundliche Projekte dabei zu unterstützen, privates Kapital anzuziehen und „Greenwashing“ zu beseitigen, bei dem Investoren und Unternehmen ihre Umweltfreundlichkeit überbewerten.

Das sagte Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck in einer gemeinsamen Erklärung mit Umweltminister Stevie Lemke, beide hochrangige Mitglieder der Grünen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

In ihrem Schreiben nach Brüssel, das das Wirtschaftsministerium auf seiner Website veröffentlicht hat, weist die Bundesregierung auch darauf hin, dass es keine Sicherheitsauflagen für Kernkraftwerke gibt.

„Schwere Unfälle mit erheblichen, grenzüberschreitenden und langfristigen Risiken für Mensch und Umwelt können nicht ausgeschlossen werden“, teilte Berlin in seinem Schreiben mit und fügte hinzu, die Frage, wo die radioaktiven Abfälle langfristig gelagert werden, bleibe unbeantwortet.

Habeck und Lemke sagten, wenn die Europäische Kommission die Einwände Deutschlands ignoriere und den Planentwurf unverändert belasse, sollte Berlin den Plan ihrer Meinung nach ablehnen.

Aber deutsche Regierungsquellen sagten Reuters Anfang dieses Monats, dass die Koalitionsparteien eine Eskalation des Streits mit der Europäischen Union vermeiden wollten und sich in Koalitionsgesprächen hinter verschlossenen Türen darauf einigten, sich bei jeder bevorstehenden Wahl zu enthalten. Weiterlesen

Siehe auch  Der 24-jährige Sozialarbeiter aus Lincolnshire starb bei einem Baumunfall mit 90 Meilen pro Stunde

zu spät

EU-Regeln sind längst überfällig, und die Länder sind sich uneins darüber, ob Atomkraft und Erdgas das grüne Abzeichen verdienen. Österreich hat bereits angekündigt, rechtliche Schritte einzuleiten, falls die EU-Kommission ihren Plan vorantreibt, beide als nachhaltige Anlagen einzustufen.

Die Bundesregierung unterstützt in ihrem Schreiben ein befristetes Umweltzeichen für Erdgas als Brückenlösung auf dem Weg der EU zur Klimaneutralität.

„Gaskraftwerke können einen schnellen Umstieg auf erneuerbare Energien erleichtern und die Emissionen im gesamten Energiesektor reduzieren“, sagte sie.

Während der monatelangen Debatte über die Vorschläge haben Deutschland und andere EU-Mitgliedstaaten argumentiert, dass Gasinvestitionen notwendig seien, um ihnen zu helfen, die umweltschädlichere Kohle zu beenden. Andere sagten, die Kennzeichnung fossiler Brennstoffe als „grün“ würde die Glaubwürdigkeit der EU untergraben, die bestrebt ist, bei der Bekämpfung des Klimawandels weltweit führend zu sein.

Ebenso ist die emissionsfreie Kernenergie spaltend. Frankreich, die Tschechische Republik und Polen gehören zu denjenigen, die sagen, dass die Kernkraft eine wichtige Rolle bei der Eindämmung der globalen Erwärmung spielen sollte. Österreich, Deutschland und Luxemburg gehören zu den Gegnern.

Die Kommission hofft, bis Ende des Monats einen endgültigen Text verabschiedet zu haben.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Michael Nienber berichtet). Bearbeitung von Alex Richardson

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.