Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland stoppt Entwicklungshilfe für Afghanistan

Deutschland habe die Entwicklungshilfe für Afghanistan nach der Rückkehr der Taliban vorerst ausgesetzt, sagte der zuständige Minister am Dienstag.

“Die Entwicklungszusammenarbeit des Landes ist derzeit ausgesetzt”, sagte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller in einem Interview mit der Rheinischen Post.

“Wir arbeiten hart daran, lokale Entwicklungsbeamte und NGO-Mitarbeiter aus Afghanistan zu evakuieren, die das Land verlassen wollen.”

Die schwierige Lage vor Ort erschwerte eine Evakuierungsmission unter deutscher Führung in Kabul.

Beamte räumten am Dienstag ein, dass ein deutsches Militärflugzeug Kabul mit nur sieben Personen an Bord verlassen hatte und evakuiert wurde, während Hunderte am Boden warteten, weil die für die Sicherheit am Flughafen verantwortlichen Verbündeten keinen Zugang zu Transportmitteln sicherstellen konnten.

Mueller sagte der Zeitung, Deutschland versuche im Rahmen der aktuellen Evakuierungsmission die Evakuierung der einheimischen Mitarbeiter “so weit wie möglich” abzuschließen.

“Wir suchen auch darüber hinaus nach anderen Wegen”, fügte er hinzu.

Die Bundesregierung hat sich bereit erklärt, jährlich 430 Millionen Euro (506 Millionen US-Dollar) nach Afghanistan zu schicken und ist damit einer der größten Geber des Landes.

Mit diesen Mitteln sollten die Ausbildung lokaler Polizeikräfte und die Stärkung der Justiz sowie die Förderung der Frauenrechte und der Kampf gegen Korruption unterstützt werden.

Bundesaußenminister Heiko Maas sagte vergangene Woche, das Land sei ohne internationale Hilfe nicht “lebensfähig”.

“Wir werden diesem Land keinen Cent mehr schicken, wenn es die Taliban sind”, fügte er hinzu

“Die totale Kontrolle und Anwendung der Scharia und ihre Umwandlung in ein Kalifat”, sagte Maas.